Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Unfall im Kreisverkehr Betrunkener landet in Delmenhorst auf Verkehrsinsel

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 02.07.2018, 11:59 Uhr

Bei einem Unfall ist Sonntagnacht ein Auto im Kreisverkehr an der Rudolf-Königer-Straße auf der Verkehrsinsel gelandet. Der Fahrer war betrunken.

Laut Mitteilung der Polizei Delmenhorst entdeckte eine Streife der Polizei den Unfall am Sonntag um 4.07 Uhr. Dabei fuhren die Polizisten auf der Oldenburger Straße in Richtung Rudolf-Königer-Straße. Im Kreisverkehr zwischen Rudolf-Königer-Straße und Burggrafendamm sahen sie einen silbernen Audi, der auf der Insel in der Mitte des Kreisverkehrs stand und Beschädigungen an der Fahrzeugfront aufwies.

Audi war zu schnell unterwegs

Ein Rad des Audi lag auf der Fahrbahn des Kreisverkehrs. Zudem waren mehrere Verkehrsschilder und eine Laterne umgeknickt. Auf der Fahrbahn des Kreisels stand ein blauer VW-Kleinbus, der an der Front ebenfalls leicht beschädigt war. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Fahrer des Audis aus Richtung Marktstraße mit zu hoher Geschwindigkeit in den Kreisverkehr einfahren wollte. Dabei hat er die Verkehrsinsel vor dem Kreisverkehr überfahren und dabei die Laterne und die Verkehrszeichen beschädigt.

Kleinbus kann Zusammenstoß nicht komplett verhindern

Der Fahrer des Kleinbusses, der vom Graft-Parkplatz kam, konnte einen kompletten Zusammenstoß nur durch eine Vollbremsung verhindern. Trotzdem touchierte der Audi sein Fahrzeug an der Front. Der 60-jährige Fahrer des Busses und seine 23-jährige Beifahrerin, beide aus Delmenhorst, blieben unverletzt.

Fahrer war betrunken und hatte keinen Führerschein

Beim 29-jährigen Unfallverursacher aus Delmenhorst wurde während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein Test ergab eine Alkoholkonzentration von 1,2 Promille. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zur Beweissicherung wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Ein Führerschein konnte nicht beschlagnahmt werden, da der Mann gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Der durch den Unfall entstandene Schaden wurde von der Polizei auf ungefähr 4000 Euro geschätzt.