Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Veganer Koch in Delmenhorst Harald Charzinski is(s)t allein auf weiter Flur

Von Yannick Richter | 29.01.2016, 17:13 Uhr

Seit Jahren kocht Harald Charzinski auch vegan. In Delmenhorst gehört der Hobbykoch damit scheinbar zur absoluten Minderheit, doch bekehren möchte er niemanden.

Millionen Menschen in Deutschland setzen mittlerweile auf eine fleischlose Ernährung. Hunderttausende Deutsche gehen noch einen Schritt weiter: Sie verzichten nicht nur auf Fleisch, sondern auch auf alle anderen tierischen Produkte, wie etwa Milch und Eier. Längst hat sich der vegetarisch-vegane Lebensstil in der Mitte der Gesellschaft etabliert – nur nicht in Delmenhorst. Auf der kulinarischen Landkarte sind hier bisher weder vegetarische noch vegane Restaurants zu finden. Der 60-jährige Delmenhorster Hobbykoch Harald Charzinski wirkt dem auf seine ganz eigene Art und Weise entgegen. Er ist Betreiber der Internetseite www.delvegan.de, des Internetblogs „Harald kocht vegan in Delmenhorst“ und der Facebook-Seite „Familie Charzinski kocht auch vegan“. Im Internet lässt Charzinski die Allgemeinheit an seinen veganen Kochkünsten teilhaben. Neben Fotos seiner zubereiteten Köstlichkeiten stellt er dort auch die Rezepte der außergewöhnlichen Speisen zum Nachkochen zur Verfügung.

Vom Sohn „infiziert“

„Angefangen hat alles mit meinem ältesten Sohn, der zunächst von heute auf morgen Vegetarier und später dann Veganer wurde“, verrät Harald Charzinski seinen Einstieg in die veganen Kochkünste. „Zuerst war es ja noch recht simpel. Ich habe einfach nur kein Fleisch mehr zubereitet. Als ich dann alle tierischen Produkte weglassen musste, wurde es schon schwieriger“, fügt der gelernte Fernmeldehandwerker hinzu. „Mit der Zeit habe ich mich jedoch intensiver mit dem Thema beschäftigt und mich an verschiedenen Dingen versucht“, fährt Charzinski, der sich in seiner Familie schon immer um das leibliche Wohl gekümmert hat, fort.

Vegane Rezepte im Internet

Nachdem er mehr und mehr Rezepte ausprobierte, entstand aus einer Laune heraus sein Internetblog. „Irgendwo mussten die Rezepte ja ein zu Hause finden. Da ich immer mal wieder nach den Rezepten gefragt wurde, habe ich sie zusammengestellt und im Netz veröffentlicht“, gibt Charzinski schmunzelnd preis. Ob Würstchen aus Kichererbsen, Rollbraten oder Steaks auf der Basis von Seitan, einer Fleischimitation durch Weizeneiweiß, oder ein Chili sin Carne, bei dem das Hackfleisch durch Tofu ersetzt wird: Für all diejenigen, die mal fern ab von tierischen Produkten kochen möchten, liefert Charzinski im Internet mit seinen kreativen Rezepten jede Menge Ideen.

Einzelkämpfer in Delmenhorst

Ungeachtet des lang anhaltenden Veggie-Booms und dem Vegan-Trend ist Charzinski in Delmenhorst bislang noch ein Einzelkämpfer. „Wenn ich mal in einem veganen Restaurant essen möchte, fahre ich nach Bremen. Obwohl alle Supermärkte inzwischen immer größere Abteilungen für vegetarische und vegane Produkte haben, scheint in Delmenhorst noch kein Markt für Vegetarier und Veganer vorhanden zu sein. Dennoch kann ich anhand meiner Seitenaufrufe erkennen, dass das Interesse zunehmend steigt“, sagt Charzinski.

Eigene Herstellung statt Fertigprodukt

Ein bis zwei Stunden steht Charzinski täglich in der Küche. Wenn vegan gekocht wird, wird dabei größtenteils auch nicht auf fertige Abpackwaren aus den Supermarkt zurückgegriffen: „So gut es geht, mache ich beim Kochen alles selber. Auch das Seitan, was ich oft als Fleischersatz benutze, fertige ich selbst an. Die Fertigprodukte gefallen mir manchmal in der Konsistenz nicht so gut und lassen sich auch schlecht nachwürzen.“ Obendrein seien sie dazu noch um ein Vielfaches teurer als die eigene Herstellung. Geschmacklich gebe es indes kaum Abweichungen. „Wenn man vernünftig würzt und kocht, kann man kaum Unterschiede feststellen, auch optisch nicht“, ergänzt Charzinski.

Vegan muss nicht gesund sein

Dass veganes Essen gleichzeitig auch immer gesund sei, hält der bescheidene Koch übrigens für einen Trugschluss. „Ich halte veganes Essen nicht zwangsläufig für gesünder. Ich bin auf jeden Fall kein gesunder Koch. Fett ist und bleibt ein Geschmacksträger. Bei mir kommen Sojasahne und andere Fette genauso ins Essen wie bei jedem anderen“, klärt Charzinski auf.

Tolerant gegenüber Mitmenschen

Als veganer Vorzeigekoch sieht sich der 60-Jährige sowieso nicht: „Da gibt es andere im Netz, die sich zur Genüge profilieren.“ Weil im Hause auch mit tierischen Produkten gekocht wird, lässt Charzinski auch keine wie auch immer geartete Diskussion darüber zu. Das schaffe nämlich auf beiden Seiten nur Feinde. „Ich denke, dass in dieser Hinsicht jeder für sich einen Weg finden muss. Daher steht es meiner Meinung nach auch niemanden zu, seine Freunde, seine Bekannten oder andere Menschen zu belehren – egal auf welcher Seite sie stehen“, zeigt sich Charzinski tolerant. „Endlosdiskussionen versuche ich deshalb abzublocken und per se zu vermeiden “, so der Koch.

Wer sich genauer mit den veganen Kochkünsten von Harald Charzinski auseinandersetzen oder die veganen Speisen nachkochen möchte, erhält Einblicke und Rezepte auf den folgenden Internetseiten: www.delvegan.de oder www.blog.delvegan.de.