Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Veranstaltung am 15. November in der Divarena Es knallt beim 1. Delmenhorster Hate Slam

Von Katharina Ritzer, Katharina Ritzer | 10.11.2017, 12:08 Uhr

Es wird deftig: Am kommenden Mittwoch, 15. November, veranstaltet das Delmenhorster Kreisblatt den 1. Delmenhorster Hate Slam. Sechs Redakteure lesen auf der Bühne der Divarena böse Leserbriefe vor, die die Redaktion erhalten hat.

Die meisten Leserbriefe und Leserkommentare die Redaktionen erhalten, sind zwar durchaus kritisch, aber auch konstruktiv. Und wir Journalisten nehmen die Meinung unserer Leser sehr ernst. Manchmal allerdings lassen die Briefeschreiber und Kommentatoren in ihrer Wut Anstand und Höflichkeit fahren. Dann wird geschimpft („Systemkonforme Propaganda-Zeitung!“), beleidigt („Ihre Redaktion ist ein lahmer Rentnerhaufen!“), manchmal sogar mit Gewalt gedroht („Wir schlagen dir die Zähne aus!“). Was tun mit solchen Zuschriften? Sich darüber ärgern? Sie wegwerfen? Ignorieren? Die Redaktion des dk geht einen anderen Weg: Sie macht ein Bühnenprogramm aus der Hasspost.

Vorbild sind Poetry Slams

Vorbild für den Hate Slam sind sogenannte Poetry-Slams, bei denen Autoren mit eigenen Texten in einen Wettstreit treten. „Slam“ lässt sich übersetzen mit „Zuschlagen“ oder auch „Knall“ – und knallen wird es an diesem Abend auch: Wir lesen die schönsten Gemeinheiten laut vor, um gemeinsam mit den Zuhörern darüber zu lachen – auch wenn einem das Lachen manchmal im Halse stecken bleibt. Die Absender sind natürlich anonymisiert, wir wollen niemanden bloßstellen. Die Adressaten aber, also wir, sind nicht anonymisiert – wir stehen zu dem, was wir schreiben, auch zu den Fehlern.

Mit auf der Bühne: Slammer Hauke Schrade

Einen Wettkampf wie bei einem literarischen Slam wird es an diesem Abend zwar nicht geben, Poetry-Slam-Atmosphäre aber sehr wohl: Mit auf der Bühne steht der Delmenhorster Poetry Slammer Hauke Schrade. Er hat im vergangenen Jahr in Oldenburg den Nachwuchs-Wettbewerb der Poetry-Slam-Landesmeisterschaften für Niedersachsen und Bremen gewonnen, sein bisher wichtigster Titel.