Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Veranstaltung für Betroffene Anonyme Alkoholiker diskutieren in Delmenhorster VHS

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 24.09.2016, 10:06 Uhr

Die Anonymen Alkoholiker laden am Mittwoch, 28. September, zur Podiumsdiskussion in die Volkshochschule Betroffene und Angehörige können mitdiskutieren.

„Trinke ich nur zu viel oder bin ich schon Alkoholiker?“ Diese Frage steht am kommenden Mittwoch über der Podiumsdiskussion der Anonymen Alkoholiker (AA) an der Volkshochschule, Am Turbinenhaus 11. Ab 20 Uhr diskutieren Carsten Weber, Leitender Oberarzt der Suchtmedizin an der Karl-Jaspers-Klinik, die Sozialarbeiterin und Suchttherapeutin Heike Gronewold sowie Alkoholiker und Angehörige über das Thema Alkoholsucht.

Süchtige oft für Fragen resistent

Die Grundfrage des Abends für sich zu beantworten, ist für viele Alkoholiker nicht einfach, berichten zwei Mitglieder der AA. „Vielfach kommt der Impuls von Angehörigen oder den Arbeitgeber“, berichtet ein Gruppenmitglied. „Ich war in diesem Ablauf drin, bis es zum absoluten Tiefpunkt kam. Dieser musste erreicht werden“, berichtet das zweite Mitglied der AA. „Fragen und Anmerkungen vorher habe ich gar nicht ernst genommen.“ Eine Antwort auf die Frage sollen deshalb vor allem die beiden Experten liefern. Mit der jährlichen Veranstaltung wollen die AA nicht nur Alkoholiker erreichen, sondern auch besorgte Angehörige. Sie können sich an der Diskussion beteiligen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Treffen stehen für jeden offen

Wer sich nicht zur Podiumsdiskussion traut, kann jederzeit in eine der sieben Gruppen der Anonymen Alkoholiker in Delmenhorst geben. Sie sind unter www.anonyme-alkoholiker.de einsehbar. Angst vor dem Gruppentreffen muss niemand haben. „Man ist von der Freundlichkeit der Teilnehmer überrascht“, sagt ein Mitglied der AA und außerdem sei es erleichternd, einen bestimmten Spruch zu hören: „Schön, dass du da bist.“ Wichtig ist den Mitgliedern, dass die Treffen für jeden offen sind: „Jeder, der den Wunsch hat, mit dem Trinken aufzuhören, kann zu uns kommen. Man muss noch nicht trocken sein.“