Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Verband investiert Millionen Delmenhorster Gut Dauelsberg wandelt sich

Von Heike Bentrup, Heike Bentrup | 19.07.2016, 19:30 Uhr

Das Bild des Gutes Dauelsberg in Delmenhorst wird sich in den kommenden beiden Jahren erheblich verändern. Das prägende historische Leutehaus wird abgerissen. An seine Stelle treten drei kleinere Neubauten.

Eine der ältesten Einrichtungen der Wohlfahrtspflege in der Stadt Delmenhorst, das Gut Dauelsberg, wird in den kommenden beiden Jahren bei laufendem Betrieb einschneidende Modernisierungen erfahren. Geplant ist der Abbruch des sogenannten Leutehauses, 1884 als Haupthaus errichtet, und der Neubau von drei kleineren Gebäuden. Außerdem soll das Pflegeheim modernisiert werden. Insgesamt investiert der Bezirksverband Oldenburg als Träger laut Einrichtungsleiter Helmut Blauth mindestens 4,5 Millionen Euro in die Vorhaben, die 2018 abgeschlossen sein sollen.

Vorfreunde auf Neuerungen

„Es wird einen richtigen Ruck geben, das Hofbild wird sich durch den rabiaten Eingriff gravierend verändern“, kündigt Blauth an. Den Neuerungen sieht der Gutsleiter in dritter Generation mit einem weinenden und einem lachenden Auge entgegen. Einerseits verbinde er mit dem Leutehaus, in dem er schon als Kind gespielt hat, nostalgische Erinnerungen, andererseits freue er sich gemeinsam mit seinem Team und den Bewohnern auf die Neuerungen.

Abriss alternativlos

„Veränderungsprozesse hat es in der 132-jährigen Geschichte schon immer gegeben, beispielsweise der Ausbau von der reinen Wohnstätte bis hin zur Einrichtung mit einem Pflegeheim und zur Kooperation mir anderen Anbietern“, sagt Blauth. Doch in dem Umfang wie jetzt anstehend sei es das erste Mal.

Eine Alternative zum Abriss des Leutehauses gibt es nach Worten des Einrichtungsleiters nicht. „Eine Sanierung hätte mindestens 1,4 Millionen Euro gekostet und selbst dann wären die Gegebenheiten nicht optimal“, sagt er. Mit der Umsetzung der jetzigen Pläne, übrigens Ergebnisse eines Architektenwettbewerbs, wappnet sich die Einrichtung für künftige Herausforderungen, wenn es beispielsweise um Anforderungen an Wohnraum, Hilfsangebote und Betreuungsmöglichkeiten geht.

Zehn weitere Pflegeplätze

Mit dem Bauvorhaben entstehen fünf weitere Plätze in der Eingliederungshilfe sowie zehn zusätzliche Pflegeplätze. „Das jetzige Pflegeheim aus dem Jahr 1987 ist mit 25 Plätzen nicht wirtschaftlich zu betreiben“, erklärt Helmut Blauth. Parallel zum ökonomischen Aspekt werde man mit der Erweiterung aber auch der steigenden Nachfrage gerecht. Denn, so Blauth, „immer mehr Bewohner finden auf Gut Dauelsberg auf Dauer ein neues Zuhause, da kommt häufig auch der Wunsch auf, im Fall von Pflegebedürftigkeit ebenfalls hier- bleiben zu können“.

Auch diesem werde mit der Modernisierung und dem Neubau nachgekommen. Schließlich stehe der Mensch im Mittelpunkt auf der – wie dem Gut schon anlässlich einer Visitation im Jahr 1886 bescheinigt wurde – „Insel der Rast in der Unrast der Zeit“.