Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Verein hilft anderen Vereinen Konzerte auf Gut Varrel bringen stattliche Spende

Von Dirk Hamm | 17.01.2015, 17:15 Uhr

Die Konzerte von „A Heart for Stuhr“ haben 2014 mehr als 11 000 Euro an Spendenerlösen eingebracht. Zwei Stuhrer Vereine können damit neue Projekte finanzieren.

Ein Herz für Stuhr beweisen viele Musikfans mit ihrem Besuch bei einer Reihe von Konzerten und dem Sommerfestival auf Gut Varrel. Denn „A Heart for Stuhr“ heißt der sozial engagierte Verein und Veranstalter dieser Konzerte, der zwei Euro pro Eintrittskarte, beim Festival gar fünf, an gemeinnützige Organisationen spendet. 11 046 Euro sind so im vergangenen Jahr für den guten Zweck zusammengekommen, verkündete jetzt der Vereinsvorsitzende und Konzertorganisator Helmut Frank.

In den Genuss dieser Spende kommen diesmal die Kunstschule Stuhr (KuSS) und die Lernwerkstatt Büffelstübchen, die je die Hälfte des Geldbetrags erhalten. „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es so viel ist“, zeigte sich Sabine Rösemeier als Vertreterin des Büffelstübchens freudig überrascht. Die Zuwendung solle für die Ausstattung der neuen Räume nach dem Umzug der Lernwerkstatt dienen und Kindern aus sozial schwachen Familien die Nutzung der Angebote des Büffelstübchens ermöglichen, erklärte Rösemeier. Thomas Schlosser von der Kunstschule Stuhr kündigte an, mit der Spende die Jugendarbeit in Projekten und offenen Werkstätten zu intensivieren

Enttäuschender Besuch am zweiten Festivalabend

Hinsichtlich des Zuspruchs zu den Veranstaltungen von „A Heart for Stuhr“ im abgelaufenen Jahr zog Helmut Frank eine gemischte Bilanz. Bekannte Namen wie Edo Zanki, Anne Haigis und Carl Carlton & Friends haben demnach 2919 zahlende Besucher angezogen, knapp 500 weniger als im Vorjahr. Enttäuschend sei der Besuch am zweiten Abend des Sommerfestivals gewesen, der erstmals als Ü 30-Party angelegt war. Die Verlegung der Konzerte vom Rathaus in die Gutsscheune sei wegen der dortigen besonderen Atmosphäre die richtige Entscheidung gewesen, meinte Frank.