Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vergrößerung für 2017 geplant Delmenhorster Fest der Kulturen übertrifft Vorjahre

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 23.10.2016, 15:36 Uhr

Fachvorträge, Informationen und Unterhaltung: Das dritte Fest der Kulturen in Delmenhorst hat ein abwechslungsreiches Programm geboten. Die Markthalle stieß an ihre Grenzen.

„Wenn das so weitergeht, brauchen wir im nächsten Jahr eine größere Halle.“ Diese Worte fand Muhanad Paulus, Vorsitzender des Integrationslotsenteams, angesichts des Andrangs, der am Samstagabend beim Fest der Kulturen in der Markthalle herrschte. Mehrere Hundert Besucher waren in den Rundbau auf dem Rathausplatz geströmt.

Fachvorträge und politische Diskussion

Im Vergleich zum Vorjahr ist bei der dritten Ausgabe des Festes nicht nur die Besucherzahl angewachsen, sondern auch das Programm ist vielfältiger geworden. „Wir haben afrikanische, polnische und Roma-Gruppen dazu gewonnen“, berichtet Paulus. Gestartet war das Fest bereits am Freitag mit Fachvorträgen über Integration, Flucht und Asyl. Am Samstagvormittag präsentierten sich Vereine und Institutionen mit Ständen in der Markthalle. Dazu gab es Tanzvorführungen sowie eine politische Diskussion mit den Ratsvertretern Deniz Kurku (SPD) und Murat Kalmis (FDP). Beide betonten den Wert der Sprache für die Integration in die Gesellschaft.

Flüchtlinge bringen sich ein

Den Willen, die Sprache zu lernen und an der Gesellschaft teilzuhaben, erkannte Paulus bei vielen Besuchern. „Es sind viele Flüchtlinge gekommen. Das war unser Ziel. Ich habe mich mit ihnen unterhalten – auf Deutsch. Das hat mich gefreut“, sagte Paulus. Ebenso erfreut war er, dass sich Flüchtlingsgruppen aktiv am Programm beteiligt haben und ihre Kulturen vorgestellt haben. „Das ist Teil des Integrationsprozesses“, sagt Paulus.

Open-Air-Fest im kommenden Jahr?

Angesichts des großen Zuspruchs soll das Fest, das in diesem Jahr erstmals von Integrationslotsen und Stadt gemeinsam veranstaltet wurde, im nächsten Jahr weiter wachsen. Ob es eine größere Halle wird, steht nicht fest. Denkbar ist laut Paulus auch eine Open-Air-Veranstaltung im Sommer. Die Markthalle sei am Wochenende an ihre Grenzen gestoßen.