Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Verkehrsüberwachung Unschuldig geblitzt in Delmenhorst

Von Jens Gehrke | 07.01.2015, 08:00 Uhr

Geblitzt werden, obwohl kein Verstoß vorliegt: Das passiert Autofahrern in Delmenhorst offenbar häufiger als vermutet – und sorgt manchmal für Ärger.

Autofahrer werden in der Stadt offenbar viel häufiger unschuldig geblitzt als gedacht. Das legt eine dk-Facebook-Recherche nahe. Sie wurde aufgrund eines Hinweises eines Autofahrers gestartet, der innerhalb weniger Tage gleich zweimal grundlos „fotografiert“ wurde. Es meldeten sich im Internet eine Reihe von Autofahrern, denen Ähnliches widerfahren ist. Einer schreibt: „Ist mir schon in der Stedinger Straße stadteinwärts passiert. Ich wurde geblitzt, obwohl ich an der roten Ampel stand.“

Eine andere Nutzerin berichtet von so einem Vorfall an der Kreuzung Hasporter Damm/Berliner Straße: „Mein Mann wurde geblitzt, obwohl er ganz normal bei Grün über die Kreuzung gefahren ist.“

Auch in diesem Fall handelte es sich wohl um eine Fehlfunktion des Starenkastens. „Ich bin von der Weberstraße nach links auf die Stedinger Straße abgebogen, wo ja kein Blitzer ist, aber ich wurde von dem Blitzkasten bei der Zugbrücke geblitzt, von der Seite“, heißt es in einem weiteren Beitrag. Besonders in der Kritik steht die stationäre Rotlichtüberwachung – so die offizielle Bezeichnung für die Blitzer – am Hasporter Damm/Ecke Querstraße. Dort soll es besonders oft grundlos blitzen.

In der Regel hatte der Blitzerirrtum für die betroffenen Fahrer keine Folgen. Ein Autofahrer berichtet aber, dass er nach zwei bis drei Wochen ein Schreiben der Stadt erhalten habe, in dem ihm ein Verstoß vorgeworfen wurde. „Nach einigem Hin und Her wurde die Geschichte fallen gelassen. Trotzdem sehr ärgerlich und unnötig so etwas“, schreibt er.

Von der Stadt gab es bis gestern keine Auskunft zu dem Phänomen. Der ADAC Weser-Ems will keine Ferndiagnose stellen. Sprecher Nils Linge weist aber darauf hin, dass es bei Blitzern „wie bei allen Geräten zu Fehlfunktionen kommen kann“. Autofahrer könnten nach einem Blitzerirrtum nur abwarten, ob Post eintrifft. „Dann kann man auf das Schreiben reagieren“, so Linge. Allgemein setzt sich der ADAC dafür ein, dass nur dort geblitzt wird, wo es der Unfallprävention dient.