Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vertrag mit EconoMedic AG Dienstleister stellt neuen Chef im Josef-Hospital Delmenhorst

Von Thomas Breuer | 03.07.2017, 20:27 Uhr

Die Nachfolge für den auf eigenen Wunsch in Kürze scheidenden Geschäftsführer des Josef-Hospitals Delmenhorst (JHD), Thomas Breidenbach, ist grundsätzlich geregelt.

Der von Peter König geführte Aufsichtsrat des JHD hat in einer Sondersitzung am Montag einem Vertrag mit einem Dienstleister einstimmig zugestimmt. Dabei handelt es sich die EconoMedic AG mit Sitz in Bayreuth.

Breidenbachs Abschied für 20. August geplant

Sie wird nach dem Ausscheiden von Breidenbach, das derzeit für den 20. August vorgesehen ist, in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat eine Geschäftsführerin oder einen Geschäftsführer benennen. Diese Person soll die betriebliche Regie zum 21. August übernehmen, bis zunächst zum 31. Dezember 2020.

Besonderheit des Konstrukts: Der neue führende Kopf untersteht den Weisungen des Aufsichtsrates und wird für sein Handeln persönlich haftbar sein. König hält es nicht für ausgeschlossen, dass die noch auszuwählende Person auch über das Jahr 2020 hinaus die Geschäfte führen wird, wenn alles den Erwartungen entsprechend läuft. Er sagt zum jetzt vereinbarten Vorgehen: „Wenn alles so eintritt, wird das eine gute Fortführung.“

Geschäftsbesorgungsvertrag vereinbart

Im Fachjargon handelt es sich bei der neuen Verbindung zwischen dem Krankenhaus mit seinen rund 1000 Mitarbeitern und der EconoMedic um einen Geschäftsbesorgungsvertrag. Alternativen wären die direkte Wiederbesetzung der Geschäftsführung oder die Einrichtung eines Interimsmanagements gewesen.

König räumte ein, ihm sei die EconoMedic mit Sitz in Bayreuth, die bundesweit tätig ist, zunächst nicht bekannt gewesen. Die Findungskommission aus kirchlichen und städtischen Vertretern, die sie schließlich dem Aufsichtsrat vorgeschlagen hatte, habe dann aber „ein herausragendes Feedback aus anderen Häusern erhalten“. Dies habe sich gegenüber dem Aufsichtsrat bestätigt.

JHD-Führungsebene früh informiert

Soll die Position des Geschäftsführers am 21. August noch nicht besetzt sein, ist die Handlungsfähigkeit durch zwei Prokuristen der EconoMedic laut König dennoch gegeben. Sie und auch weitere Akteure der Firma, die für bestimmte Zeiträume in das JHD kommen, werden nach seinen Worten niemanden aus der jetzigen Führungsebene verdrängen. Dazu passend seien die Direktion des JHD und dessen höhere Verwaltungsebene auch zur Vorstellung des neuen Dienstleisters im Aufsichtsrat eingeladen gewesen.

Anfang Juni Abschied angekündigt

 Breidenbach hatte Anfang Juni mit der Nachricht überrascht, dass er an das St.-Georg-Klinikum in Eisenach wechseln wird, um dort noch einmal eine große neue Aufgabe zu übernehmen. Spekulationen über Unstimmigkeiten hatten König und er zurückgewiesen. Der Aufsichtsratvorsitzende bekräftigte am Montag: „Wenn er ein Ziel vor Augen hat, ist es fair, ihn gehen zu lassen nach der Leistung, die er erbracht hat.“