Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Viele Heizungen ineffizient“ Kampagne „clever heizen!“ berät beim Energiesparen

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 14.09.2016, 08:34 Uhr

„Gewaltige Energiesparpotenziale“ sieht die Stadt Delmenhorst in vielen Haushalten. Eine Kampagne fördert nun die professionelle Beratung beim effizienten Heizen.

Die Stadt Delmenhorst sowie die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen wollen Haus- und Wohnungseigentümern kostengünstig zu optimalen Heizungen verhelfen. Sie treten daher mit dem Donnerstag, 15. September, die Beratungskampagne „clever heizen!“ los.

Im Zuge von „clever heizen!“ können sich Hauseigentümer vor Ort für nur 25 statt etwa 180 Euro von einem qualifizierten Energieberater über kostengünstige und umweltschonende Alternativen zu ihren Heizungen informieren lassen. Auch unterrichten sie die Energieberater auf Wunsch über öffentliche Fördermittel, vor allem aber darüber, wie man an diese Mittel herankommt.

„Zwei Drittel der Heizungen laufen ineffizient“

Über 70 Prozent der im Haushalt verbrauchten Energie entfalle auf das Beheizen der Wohnung, erklärt Dr. Christian Pade von der Stadt Delmenhorst. Die Einsparpotenziale seien gewaltig, bedenke man zudem, dass über zwei Drittel der Heizungen ineffizient liefen – auch neue. Denn oft, so Pade, vernachlässigten Hausbesitzer wie Installateure die saubere Einstellung der Heizungen. Auch in diesem Punkt, so Pade, könnten die Energieberater weiterhelfen.

Immer undurchsichtiger gestalte sich indes der Dschungel aus Fördermitteln, stellt Gerhard Krenz von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen fest. Zudem gebe es seit August schon wieder ein neues Programm zur Optimierung von Heizanlagen. Doch die Berater der Agentur seien dank umfangreicher und „frischer Schulungen“ auf dem Laufenden. Sie teilten ihr Wissen gern mit den Hausbesitzern. Insgesamt, so Krenz, habe die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen seit Januar 2015 bereits über 3000 Haushalte im Rahmen von „clever heizen!“ beraten. Parallel zu Delmenhorst startet die Kampagne in neun weiteren Regionen Niedersachsens.

Empfehlungen basierend auf Heizungsdaten

Üblicherweise erheben die Berater anhand entsprechender Bögen die Daten einer Heizung und überprüften die Anlage. Anschließend gäben sie Empfehlungen für cleveres Heizen. Krenz legt Wert auf die Feststellung, dass die Kampagne „clever heizen!“ seiner Agentur nichts mit dem „Heizcheck“ der Verbraucherzentrale oder dem „Heizungscheck“ der Installateure zu tun habe.

Wer bei „clever heizen!“ mitmachen und sich beraten lassen möchte, kann sich unter der Delmenhorster Rufnummer 99 28 11 an das Klimaschutzmanagement der Stadt wenden.