Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Visitation im Dekanat Delmenhorst Bischof weiht Marienkapelle bei St. Christophorus ein

Von Dirk Hamm | 11.05.2019, 12:13 Uhr

Weihbischof Wilfried Theising kommt zur Visitation mehrmals nach Delmenhorst und Ganderkesee. Am Donnerstag wird er die neu erbaute kleine Marienkapelle bei St. Christophorus in Delmenhorst einweihen.

Ein „für unsere Breiten seltenes Ereignis“, so bezeichnet es der Delmenhorster Pfarrer Guido Wachtel: Bei den Altenwohnungen auf dem Grundstück von St. Christophorus am Brendelweg wird eine neu erbaute Marienkapelle eingeweiht. Die Stiftung Altenwohnungen St. Christophorus und die katholische Kirchengemeinde St. Marien freuen sich darauf, dass Weihbischof Wilfried Theising die Einweihung im Rahmen seiner am Donnerstag beginnenden Visitation vornehmen wird.

Die Feierlichkeiten beginnen am Donnerstag, 16. Mai, mit der Messfeier um 18 Uhr in der Kirche St. Christophorus. Es folgt eine Lichterprozession zur neuen Kapelle und die eigentliche Segnung durch den Weihbischof. Anschließend laden Stiftung und Kirchengemeinde zu einem einfachen Imbiss ein.

Ort für das persönliche Gebet

Bewohner der Altenwohnungen und Gemeindemitglieder haben die Idee zu einer kleinen Kapelle im letzten Jahr an das Kuratorium der Stiftung herangetragen, wie Pfarrer Wachtel erläutert. Diese Idee fand schnell Zustimmung, die Finanzierung konnte durch Rücklagen der Stiftung gesichert werden. Schnell war auch ein passendes Gelände gefunden.

Von Januar bis Mai errichteten die Firmen Scharf aus Delmenhorst und Müller Bedachungen aus Ganderkesee das kleine Gebäude. Die darin aufgestellte Marienfigur ist eine Dauerleihgabe der Pfarrei St. Antonius aus Herten. „Stiftung und Kirchengemeinde hoffen, dass sich diese kleine Marienkapelle in Zukunft zu einem Ort für das persönliche Gebet oder auch für Marien- und Rosenkranzandachten von Gemeindegruppen entwickeln wird“, so Wachtel.

17.000 Katholiken im Dekanat Delmenhorst

Von Mitte Mai bis Anfang Juli wird Weihbischof Wilfried Theising während der turnusgemäßen Visitation zu zahlreichen Terminen im Dekanat Delmenhorst erwartet. Zum Dekanat gehören mehr als 17.000 Katholiken in den Pfarreien St. Marien in Delmenhorst, St. Marien in Hude, Heilig Geist in Lemwerder und St. Paul in Stuhr-Moordeich. Hinter dem mit dem Wort „Visite“ verwandten Begriff „Visitation“ verbirgt sich die Tradition, dass ein (Weih-)Bischof regelmäßig die einzelnen Pfarreien und Christen vor Ort besucht.

Weihbischof Wilfried Theising wird am 16., 17. und 22. Mai in Delmenhorst und Ganderkesee sein, am 13. Juni in Hude, am 20. Juni in Lemwerder und am 24. Juni in Mordeich. An diesen Besuchstagen wird der Weihbischof mit den Gemeinden beten und Gottesdienste feiern, kirchliche Einrichtungen besuchen und mit den Seelsorgeteams, Angestellten und Leitungsgremien der Pfarreien sprechen. Auch ein Besuch bei den jeweiligen Bürgermeistern und ökumenische Begegnungen gehören immer dazu. Zeitgleich prüfen Mitarbeiter des Offizialates die Kirchen- und Rechnungsbücher der Pfarreien.

Bischof nimmt Fragen und Anliegen mit

Die Visitation des Bischofs hat somit einen doppelten Sinn, wie Guido Wachtel erklärt: Zum einen kann sich der Bischof einen Eindruck vom Leben und der Situation der einzelnen Pfarreien und ihrer Mitglieder machen, zum anderen können die Gemeinden vor Ort ihre Fragen und Anliegen an den Bischof weitergeben.

Das sind neben der Einweihung der Marienkapelle am Donnerstag die weiteren Gottesdiensttermine an den drei Visitationstagen in Delmenhorst und Ganderkesee: Donnerstag, 16. Mai, 9.15 Uhr: Messfeier im Hildegardstift, 12 Uhr: Taizégebet in Allerheiligen; Freitag, 17. Mai, 9 Uhr: Messfeier in St. Hedwig, 12 Uhr: Mittagsgebet in St. Michael; Mittwoch, 22. Mai, 9 Uhr: Morgendliches Marienlob in St. Bernhard, 19 Uhr: Messfeier für die gesamte Pfarrei in St. Marien.