Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Volksbank stellt Technik vor Kontaktlos beim Delmenhorster Bäcker bezahlen

Von Elena Dohrmann, Elena Dohrmann | 14.12.2017, 17:15 Uhr

Kontaktloses Bezahlen findet weltweit immer mehr Anhänger. Die Technik, welche in Dänemark, Schweden und Co. bereits Normalität ist, hat ihren Weg nun auch nach Delmenhorst gefunden.

Den Bezahlvorgang schneller, bequemer und einfacher gestalten: das verspricht die neue „girocard“ der Volksbank Delmenhorst/ Schierbrok. Ab sofort kann mit der innovativen Geldkarte in ausgewählten Geschäften kontaktlos bezahlt werden. Anstatt das Geld für die Sonntagsbrötchen mühsam zusammenzusuchen oder die ec-Karte in ein Lesegerät zu stecken, wird die „girocard“ lediglich vor ein Kartenterminal gehalten. Der Bezahlvorgang, welcher innerhalb von Millisekunden abgeschlossen wird, soll vor allem bei geringen Geldbeträgen Zeit sparen. Bislang war in Delmenhorst das kontaktlose Bezahlen nur bei größeren Handelsketten, wie beispielsweise Lidl möglich. Zukünftig können alle Anbieter, die mit der neuen Technik ausgestattet sind, ihren Kunden die Zahlungsvariante zur Verfügung stellen. Einer dieser Händler ist die Bäckerei Krützkamp in der Oldenburger Straße. Volker Kubainsky, Inhaber des Betriebes, begrüßt die neue Technik, da es sich im täglichen Geschäft einer Bäckerei oftmals um kleine Geldbeträge handle.

Karten werden ausgetauscht

„Die Karten werden ab sofort sukzessive ausgetauscht. Es ist geplant, dass in vier Jahren alle Kunden eine girocard besitzen werden“ erklärt Wolfgang Etrich, Vorstand der Volksbank Delmenhorst Schierbrok das Vorhaben. Kunden, die die neue Technik nicht verwenden möchten, können diese auch am Automaten sperren lassen. Zudem werden die Nutzer zu einer Eingabe des PINs aufgefordert, wenn sie mit ihren Ausgaben eine Höhe von 100 Euro erreichen. Dietmar Duberg, Zahlungsspezialist der Volksbank, räumt außerdem die Befürchtung des Datendiebstahls aus dem Weg: „Ein Auslesen der Daten ist zwar möglich, jedoch handelt es sich dabei lediglich um die Informationen, die auch sonst auf der Karte sichtbar sind, wie etwa der Name des Karteninhabers.“

Für eine Transaktion müsse die Karte direkt unter das Lesegerät gehalten werden und eine Bestätigung vom Gegenüber erfolgen. Wolfgang Etrich steht der neuen Technik daher positiv gegenüber:“ Wir erwarten, dass sich die girocard schnell etablieren wird.“