Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Volksfest auf Burginsel und umzu Delmenhorst für zwei Tage tiefstes Mittelalter

Von Thomas Breuer | 02.07.2016, 17:22 Uhr

Ein heftiger Schauer lief den Mitwirkenden und Besuchern von Graf Gerds Stadtgetümmel am frühen Samstagnachmittag nicht nur über den Rücken. Doch dieser plötzlich einsetzende Regen konnte die Freude über das mittelalterlich geprägte Volksfest nur ganz kurz trüben.

Mit dem obligatorischen Umzug vom Festplatz durch die Innenstadt nahm das zweitägige Spektakel am Samstagvormittag seinen Lauf. Daran beteiligte sich eine große Schar mittelalterlich gewandeter Akteure – und die sie begleitende Fanfare war nicht zu überhören.

Ausgewiesene Mittelalter-Fans und Familien tummeln sich seitdem auf den verschiedenen Schauplätzen, als das wären die Burginsel, die Hotelwiese und die Wiese vor der Burginsel. Es gibt viel zu gucken, einiges zum Mitmachen und für das leibliche Wohl allerlei Verlockungen. Kommentar einer Besucherin: „Die leben das hier so richtig.“

Zwei Tage abwechslungsreiches Programm

Wer das Stadtgetümmel erleben möchte, hat dazu am Samstag, 2. Juli, noch bis 23 Uhr Gelegenheit. Der Eintritt kostet fünf Euro, eine Wochenendkarte acht Euro. Diese berechtigt auch am Sonntag, 3. Juli, von 11 bis 18 Uhr zum Eintritt. Kinder unter Schwertmaß sind jeweils gratis dabei.

Wer am Samstagabend dem Fußball-EM-Spiel zwischen Deutschland und Italien so gar nichts abgewinnen kann, wird beim Stadtgetümmel parallel auch gut bedient. Um 22.15 Uhr startet ein Fackelumzug der Heerlager, ab 22.30 Uhr gibt es eine Feuershow.