Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Von der extremen Rechten bis zur AfD DGB Delmenhorst lädt zu Rechtspopulismus-Vortrag

Von Marco Julius | 11.08.2016, 17:51 Uhr

Der DGB-Stadtverband Delmenhorst lädt zu einem Vortrag über Rechtspopulismus ein.

„Kampf gegen Flüchtlinge – ein Thema von extremen Rechten bis AfD“ ist eine Info-Veranstaltung überschrieben, die der DGB-Stadtverband am Mittwoch, 17. August, um 19 Uhr in der Markthalle anbietet. Als Referenten des Abends sind Felix M. Steiner, freier Fachjournalist, und Henning Waldeck, Kenner der rechten Szene in Delmenhorst, geladen. Als Veranstalter treten neben dem DGB das Kinder- und Jugendparlament, die DIDF-Jugend des Türkischen Arbeitervereins sowie das Breite Bündnis gegen Rechts auf.

Absage an rassistische Ressentiments

Oliver Barth, Gewerkschaftssekretär der DGB-Region Oldenburg-Ostfriesland, will die Veranstaltung als Signal und Bekenntnis verstehen, dass der DGB jeglichen rechten und rechtspopulistischen Tendenzen eine Absage erteilt. „Der Rechtspopulismus ist arbeitnehmerfeindlich und arbeitet mit rassistischen Ressentiments. Das gilt auch für die AfD.“ Die Veranstaltung in der Markthalle soll einen Überblick über rassistische Anti-Asylpolitik von der extremen Rechten bis zur Mitte der Gesellschaft geben, heißt es in der Ankündigung. Mit einem kurzen Ausblick werde dabei auch die Situation in Delmenhorst dargestellt.

Die hat auch Hartmut Nordbruch vom Breiten Bündnis gegen Rechts stets im Auge. „Wir verstehen den Abend auch als Aufruf, zur Wahl zu gehen, damit Hetzer gegen Flüchtlinge und Muslime in dieser Stadt keinen Raum bekommen“, sagt er.

Aufruf zur Wahl

Ähnlich sieht es auch Ali Pektürk, Vorsitzender vom Kinder- und Jugendparlament. „Das ist es ein wichtiges Thema. Wir hoffen, dass wir auch junge Menschen motivieren können, ihre Stimme abzugeben, damit Rechtspopulisten keine Chance haben.“

Kontinuitäten aufzeigen

Im Vortrag geht Steiner auch auf Kontinuitäten ein. Beim Anblick brennender Asylbewerberheime und klatschender Menschenmassen der 1990er Jahre und den heutigen Bildern stelle sich die Frage der Ähnlichkeiten und Unterschiede von damals und heute. „Welche Strategien hat die extreme Rechte bei der Hetze gegen Flüchtlinge? Welche Rolle spielt der Rechtspopulismus von AfD und Pegida dabei?“ – auf diese Fragen soll es in der Markthalle Antworten geben.