Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vortrag über Vorurteile Wie liebenswert Delmenhorst eigentlich ist

Von Kai Hasse | 20.02.2019, 16:16 Uhr

Rund um Vorurteile gegenüber Delmenhorst geht es bei einem Vortrag der Bremer Professorin Dr. Iris Stahlke am Montag, 18. März, im Willms-Gymnasium.

Beim Thema Image der Stadt Delmenhorst, um das es Mitte März bei dem Vortrag im Willms geht, gibt es beispielsweise die Frage: Wie sicher fühle ich mich in der Stadt? Das Sicherheitsgefühl sei nicht immer das, welches sich anhand von Kriminalstatistiken erwarten ließe, so die Ankündigung der Delmenhorster Universitäts-Gesellschaft, die zu dem Vortrag einlädt. Zentrale Ergebnisse aus den Polizeilichen Kriminalstatistiken für Delmenhorst werfen die Frage auf, warum die Vermittlung dieser durchaus als positiv zu bewertenden Entwicklung in der Stadt nur wenig zur Kenntnis genommen wird.

Erklärungsansätze für die Identifikation

Warum also halten sich Vorurteile so hartnäckig? Und welche Emotionen spielen dabei eine Rolle? Diesen Fragen geht Stahlke aufgrund einer Initiative des Kommunalen Präventionsrates Delmenhorst auf den Grund. Dabei soll es Erklärungsansätze für die Phänomene der Identifikation mit der Stadt geben und einen Blick auf objektive positive Entwicklungen. Handlungsempfehlungen an Bürger und Institutionen sollen klarmachen, was Delmenhorst lebens- und liebenswert macht, und wie diese Sympathie auch selbstbewusst weitergegeben werden kann.

Beginn abends um 19.30 Uhr

Stahlke ist Dozentin an der Universität Bremen im Fachbereich Sozial-Arbeit-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Ihr Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Forum des Willms.