Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wärmer und feuchter als üblich Oktoberwetter in Delmenhorst: Wechsel zwischen Wind und Wärme

14.11.2017, 08:31 Uhr

Der Oktober hat über weite Strecken wechselhaftes Wetter und zudem zwei kräftige Stürme in die Region gebracht. Das zeigen die Daten des Dienstleisters Wetterkontor. Zeitweise konnte sich aber auch recht milde Luft durchsetzen.

Zu Beginn des Monats war es allerdings eher kühl. Tiefdruckgebiete bestimmten zunächst das Wetter. Am 5. Oktober zog das erste Sturmtief Xavier mit Sturm- und Orkanböen über die Region hinweg. Zahlreiche Bäume fielen um, der Bahnverkehr war auf vielen Strecken lahmgelegt. Tagelang fuhr keine Bahn nach Bremen. Bundesweit kamen sieben Menschen bei dem Herbststurm ums Leben.

Warme Luft dank Tropensturm

Im zweiten Monatsdrittel stellte sich freundliches und trockenes Wetter ein. Der ehemalige Tropensturm Ophelia lenkte dabei warme Luft zu uns, und die Temperaturen stiegen deutlich an. Am 16. Oktober wurde mit 22,7 Grad der Höchstwert des Monats registriert. In der Folge wurde es wieder etwas kühler, und im letzten Monatsdrittel setzte sich erneut unbeständiges und feuchtes Wetter durch.

Herwart brachte kalte Luft mit

Am 29. Oktober folgte mit Herwart der zweite Sturm des Monats und bereits der dritte Sturm in diesem Herbst. Auf seiner Rückseite wurde von Nordwesten her kalte Luft herantransportiert. So erreichten die Temperaturen am 31. Oktober tagsüber nur noch 9,9 Grad. In der Nacht zum 30. Oktober wurde zudem mit 3,3 Grad der Tiefstwert des Monats gemessen. In der Summe fiel der Oktober allerdings sehr mild aus.

2,1 Grad wärmer als im Durchschnitt

Mit einer mittleren Temperatur von 12,1 Grad lag der Monat immerhin 2,4 Grad über dem langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010. In der ersten und letzten Dekade regnete es fast jeden Tag. Besonders viel Regen fiel beim Durchzug von Sturmtief Xavier. Insgesamt wurde mit 77,7 Litern pro Quadratmeter das Klimamittel um 30 Prozent übertroffen.

Die Sonne hatte es häufig schwer, sodass der Monat mit rund 91 Stunden Sonnenschein deutlich unter dem langjährigen Mittel blieb.