Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wahl zur Miss Bremen gewonnen Delmenhorsterin Patrizia Utz will Miss Germany werden

Von Marco Julius | 27.10.2017, 18:23 Uhr

21 Jahre alt ist die angehende Industriekauffrau Patrizia Utz aus Sie ist kürzlich zur Miss Bremen gewählt worden und damit direkt für die Miss-Germany-Wahl im kommenden Jahr qualifiziert.

Vize-Miss-Oldenburg ist sie schon. Miss Bremen seit wenigen Tagen obendrein. Und nun will sie auch Miss Germany werden: Patrizia Utz aus Delmenhorst hat ehrgeizige Pläne. Und so schlecht stehen die Chancen gar nicht für die angehende Industriekauffrau. Die Qualifikation für die Endausscheidung hat sie sich in der Bremer Waterfront geholt, als sie sich das Krönchen der neuen Miss Bremen aufsetzen durfte. Werder-Stürmer Max Kruse saß neben anderen in der Jury und hat die nur 1,63 Meter kleine Frau bewertet.

Nicht viel Zeit zum Genießen

„Das war schon ein aufregender Tag“, sagt Patrizia Utz. In Abendgarderobe und im Bikini musste sie sich zeigen. Ist das nicht komisch, wenn einen dann in der Waterfront so viele Menschen beäugen und sogar mit dem Smartphone filmen? „Ich bin sehr selbstbewusst“, sagt Miss Bremen, „das ist für mich kein Problem“. Wenn man sich nicht wohlfühle in der Situation, komme man auch bei der Jury nicht an. Schönheit komme ja sowieso von innen. Natürlichkeit sei wichtig, die Ausstrahlung müsse stimmen. Als ihr Sieg in Bremen feststand, „da war ich für einen Moment der glücklichste Mensch auf der Welt“. Viel Zeit zum Genießen sei aber im ersten Trubel nicht gewesen, „ich war auch voll aufgeregt“.

Im Februar geht‘s ins Beauty-Camp

Sie ist aber nicht nur selbstbewusst, sondern auch bodenständig. Ihre Ausbildung sei ihr wichtig, ein guter Abschluss ebenso. Der Beruf macht mir Spaß. Ihrer Firma, in Bremen ansässig, ist sie dankbar für die Unterstützung. Im Februar geht es mit den anderen Miss-Germany-Anwärterinen ins Beauty-Camp auf Fuerteventura. „Dort werden wir auf die Miss-Germany-Wahl vorbereitet“, sagt Patrizia Utz. Einen Knigge-Kurs gibt es dann, viel Sport und natürlich Training für den Gang über den Laufsteg. „Ich werde viele Erfahrungen sammeln, darauf freue ich mich.“ Mit den Konkurrentinnen bei der Wahl in Bremen ist sie gut zurechtgekommen. „Da sind sogar Freundschaften entstanden. Wäre schön, wenn das auch bei der Miss-Germany-Wahl der Fall ist“, blickt die Auszubildende voraus. Dass es bei der Miss-Wahl nicht nur um Schönheit geht, sei ihr wichtig. „Es gibt hier keine Vorgaben für die Größe oder so, wie es bei Germany‘s Next Top Model der Fall ist, hier zählt auch die Persönlichkeit.“

Utz will eigene Mode entwerfen

Der Freundeskreis ist „super stolz“ auf die junge und hübsche Frau. „Vor allem meine Mama“, sagt Patrizia Utz. Eine Karriere als Model und Schönheitskönigin ist aber nicht das, was Patrizia, deren Familie ursprünglich vom Schwarzen Meer stammt, anstrebt. „Ich will eines Tages meine eigene Mode machen.“ Seit gut zwei Jahren näht sie bereits eigene Stücke für sich, entwirft T-Shirts. Ob man damit irgendwann Geld verdienen könnte? „Man braucht dafür neben Talent sicher auch viel Glück“, weiß die Beauty Queen.

Zuvor aber könnte sie sich bei der Miss-Germany-Wahl im Europark Rust den Sieg holen. Am Samstag, 24. Februar 2018, steigt dort das Finale.