Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Walderlebnisspiele in Delmenhorst Grundschüler erleben den Wald mit allen Sinnen

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 20.10.2016, 15:05 Uhr

Riechen, Fühlen, Spielen: Grundschüler der vierten Klassen aus Delmenhorst haben das Ökosystem Wald bei den Walderlebnisspielen genauer erkundet. Neun Klassen mussten am Donnerstag rund um das Schullandheim Große Höhe Geschick und Wissen über die Natur unter Beweis stellen. Am Freitag werden die Spiele mit neun weiteren Klassen wiederholt.

Beim Stationslauf über rund vier Kilometer haben die Kinder an 24 Station Punkte gesammelt. Mal mussten sie Tiere erkennen und benennen, mal Objekte des Waldes riechen und erfühlen. Auch der Umgang mit Holz wurde beim Sägen, Nageln und Stapeln erprobt. „Kinder lernen dadurch, mit offenen Augen durch den Wald zu gehen“, sagte Jäger Heiner Heitzhausen vom Hegering Delmenhorst.

Seit 16 Jahren sollen die Walderlebnisspiele das Interesse der Kinder am Wald wecken. Durch Spiel und Spaß den Kontakt mit dem Ökosystem herzustellen, mache die Kinder neugierig. Dadurch würden sie anfangen, Fragen zu stellen. „Nur das, was ich kenne, kann ich auch schützen und achten“, sagte Revierförster Jens Meier.

Natur pur

Neben der Jägerschaft betreuten auch die Niedersächsischen Landesforsten und mehrere Eltern die Stationen. An vielen Orten, vor allem bei den Geschicklichkeitsspielen, mussten die Schüler ihre Teamfähigkeit beweisen. „Die Kinder lernen auch Zusammenarbeit, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen“, erklärte Jägerin Heike Kroll, Naturschutzbeauftragte des Hegerings.

Bei anderen Stationen wiederum, wo sie beispielsweise Tierstimmen erkennen oder Pflanzen zuordnen mussten, war Vorwissen über den Wald notwendig. Technische Hilfsmittel waren dabei nicht erlaubt. „Wir machen Natur pur nur auf herkömmliche Weise, ohne digitale Technik“, erklärte der Vorsitzende vom Förderverein für das Schullandheim Peter Lünenborg, der die Spiele koordiniert.

Mit allen Sinnen

Den Schülern Wissen über den Wald zu vermitteln, sei enorm wichtig, betonen Jägerschaft und Landesforsten. „Bei den Kindern merken wir die Entfremdung zur Natur tagtäglich, viele Kinder verstehen die Zusammenhänge nicht mehr“, sagte Kroll. Raus aus dem Klassenzimmer, rein in die Natur: Durch das Wahrnehmen mit allen Sinnen würden sie auch lernen, wie viel sich der Mensch von der Natur abgeschaut hat.