Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wand an Wand Neubau in Delmenhorst zieht irritierte Blicke auf sich

Von Michael Korn | 20.11.2018, 18:49 Uhr

An der Cramerstraße in Delmenhorst wird derzeit ein ungewöhnliches Bauvorhaben realisiert: Ein Neubau Wand an Wand mit einem Altbau. Ist das zulässig?

Ein Neubau an der Cramerstraße Höhe Finanzamt zieht derzeit viele irritierte Blicke auf sich: Das moderne Vier-Parteien-Haus mit Flachdach wird dort Wand an Wand an einen Altbau mit Ziegeldach hochgezogen.

Altes Baurecht

Matthais Peters, Geschäftsführer des Bauträgers Nordsee Bau GmbH (Bremerhaven), bekräftigte, nach altem Baurecht sei auf dem Grundstück eine Grenzbebauung zulässig. Ziel sei es, ein architektonisch ansprechendes Wohngebäude unter hoher Ausnutzung des schmalen Grundstücks sowie der oberen Wohnräume ohne Dachschrägen zu realisieren. Das auffällige große Bullauge an der Hausfront diene dem Tageslichterhalt für die betreffenden Altbau-Wohnungen.

Rathaus zugeknöpft

Die Stadtverwaltung teilte auf Anfrage lediglich mit, dass das Vorhaben genehmigt worden sei, weil der Antragsteller nach dem Baurecht ein Anrecht darauf gehabt habe. Weitere Auskünfte, auch zur städtebaulichen Einordnung, lehnte das Rathaus aus Datenschutzgründen ab.