Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Warten auf Licht in Delmenhorst Nach vier Monaten soll Laterne ersetzt werden

Von Kai Hasse | 27.09.2017, 16:28 Uhr

Seit viereinhalb Monaten ist es dunkel im Moorweg im Bereich der Hausnummern um die 28. Eine Straßenlaterne ist umgestürzt. Die Anwohner warten auf Ersatz. Sie haben Angst vor der dunklen Jahreszeit.

Am 15. Mai ist eine Laterne im Moorweg von einem umkippenden morschen Baum zerstört worden. Seitdem warten die Anwohner immer noch auf Ersatz. Sie bangen um ihre Sicherheit.

„Muss denn erst etwas geschehen, bis sie Ihrer Verantwortung für die öffentliche Sicherheit nachkommen?“, fragt Anwohner Karl-Heinz Marquardt die Verantwortlichen. Er hat die Wortführerschaft für die Anwohner übernommen – und ist auch am unmittelbarsten betroffen: Die Laterne stand direkt gegenüber seines Hauses.

Vollkommen stockdunkle Ecke

Wo die Laterne stand, beleuchtete sie einen Stromkasten, einen Kondom- und einen Zigarettenautomaten, eine Bushaltestelle und den Parkplatz einer Tierarztpraxis und eines Kiosks. Allerdings nicht allein: Die benachbarten Laternen sind nicht allzu weit. Aber auch die Nachbarlaternen laufen laut Marquardt nur auf „halber Kraft“, leuchten laut ihm nur mit einer von zwei Röhren. „Stockdunkel“ sei es deshalb in dem Bereich der umgestürzten und seit viereinhalb Monaten fehlenden Laterne. Direkt anliegend ist ein Areal, in der Gebüsche, Bäume und das hinterste Ende eines Gebäudes für eine ohne Laterne vollkommen uneinsichtige Ecke sorgen.

„Jetzt, wo die dunkle Jahreszeit beginnt, fühlen wir uns nicht mehr sicher“, sagt Marquardt. Lange habe man sich gefragt, wann man denn endlich mit Ersatz der Laterne rechnen könne. In viereinhalb Monaten hätten die Stadtwerke lange dafür sorgen können.

Rohre stammen von Zaun

Ein Anruf des dk bei den Stadtwerken hat nun dafür gesorgt, dass Mitarbeiter der Stadtwerke kamen. Immer noch herumliegende Rohre, die Anwohner lange für Trümmer der vom umstürzenden Baum getroffenen Laterne hielten, entpuppten sich da zumindest als Bruchteile eines unüblich wuchtig gebauten Zauns. Dennoch: Die Laterne hätte man schon ersetzen können, moniert Marquardt.

Ersatz soll nun „in Kürze“ kommen

Das soll nun geschehen, die Stadtwerke versprechen Ausbesserung: „Die fehlende Straßenbeleuchtung wird in Kürze wieder aufgestellt“, teilt Pressesprecherin Britta Fengler mit. Marquardt hatte man vor Ort bereits gesagt, sie werde vermutlich in der kommenden Woche ersetzt werden.