Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„We are Riot“ als Vorband Junger Bluesgitarrist rockt im Delmenhorster Riva

Von Sonia Voigt | 05.09.2017, 08:28 Uhr

Harte, schnelle Gitarrenklänge und Musik von Blueslegenden gemischt mit Eigenkompositionen wollen Krissy Matthews und Band am Donnerstagabend im Delmenhorster Riva auf die Bühne bringen.

Ein Mittzwanziger, der den Blues spielt wie ein gestandener Musiker: Das verspricht das Delmenhorster Riva für das Konzert von Gitarrist Krissy Matthews und seiner Band am Donnerstag, 7. September, ab 20 Uhr. „Mehr als ein klassisch besetztes Trio braucht es nicht, um die Besucher der Konzerte von Krissy Matthews zu elektrisieren“, schreibt Veranstalter Dieter Freese über den Musiker, der halb Brite und halb Norweger ist. Und die Triobesetzung bringt dann neben musikalischem Können doch auch noch etwas zusätzliche Lebenserfahrung auf die Bühne: Neben Schlagzeuger Chris Sharley spielt auch Krissy Matthews’ Vater Keith mit seinem Bass mit.

Erste E-Gitarre mit acht Jahren bekommen

Zum Repertoire der Band gehören neben Eigenkompositionen Stücke wie „Voodoo Child“ von Jimi Hendrix oder „Killing Floor“ vom amerikanischen Bluesgitarristen Howlin Wolf. Das Besondere an seinem Blues-Rock sei die „harte, laute und ungemein schnelle Art des Gitarrenspiels“, heißt es in der Ankündigung. Dem Blues ist Krissy Matthews treu, seit er elf Jahre alt ist, die erste elektrische Gitarre bekam er zum achten Geburtstag. Jung und talentiert ist auch die Vorband „We Are Riot“ aus Bremen. Das Quintett spielt Blues- und Hardrock unter dem Motto „Rock Ain´t Dead“.