Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Weg mit den Hundehaufen Elf neue „Belloo-Boxen“ gegen Hundekot in Delmenhorst

Von Heike Bentrup | 25.08.2015, 18:02 Uhr

Im Kampf gegen Hundekot auf öffentlichen Flächen hat die Stadt jetzt insgesamt elf Entsorgungsboxen aufgestellt.

Die sogenannten Belloo-Boxen sind eine Kombination aus Tütenspendern und Behältnissen, in denen der Hundekot entsorgt werden kann. Damit erfüllt die Verwaltung zugleich den politischen Auftrag, den Bedarf an Hundetoiletten zu ermitteln und Behälter an geeigneten Standorten aufzustellen.

Standorte über gesamtes Stadtgebiet verteilt

Den Anfang machte vor einem Jahr die „Belloo-Box“ auf der großen Grünfläche vor der Grundschule Am Grünen Kamp. Im Juli folgte dann der Tütenspender für die Wollepark-Wiese. Nun ist die Anzahl der Hundekot-Boxen komplett. Künftig sind Tütenspender an folgenden Orten im Stadtgebiet zu finden: Grünfläche vor der Grundschule Am Grünen Kamp, Wiese im Landschaftspark Wollepark, in den Grünzügen zwischen Breslauer Straße und Königsberger Straße sowie zwischen Elbinger Straße und Cramerstraße, auf der Grünfläche an der Stadtkirche, in den Graftanlagen am sogenannten Hexentanzplatz/Bogenbrücke, auf der Hundefreilauffläche im Freizeitpark Nord, am Hasportsee gegenüber dem Gut Hasport, im Bereich Riedegarten/Zwischen den Weiden, in der Grünanlage Wielandstraße und Am Schafkoven.

„In erster Linie stehen die Behälter im Bereich der Hundefreilaufflächen und in städtischen Grünanlagen und sollen dafür sorgen, dass Wiesen und Spielplätze sauber bleiben“, sagt Monika Grenzdörfer vom Fachdienst Umwelt.

Patenschaften für drei „Belloo-Boxen“

„Drei Hundekot-Boxen werden in Patenschaften betrieben: Von Schülern der Grundschule Am Grünen Kamp sowie engagierten Bürgern aus den Nachbarschaftszentren Wollepark und Düsternort. Sie behalten die Stationen im Auge und achten darauf, dass alles in Ordnung ist und informieren bei Bedarf darüber“, so Grenzdörfer.

Der Aufbau der „Belloo-Boxen“ wird von einer städtischen Öffentlichkeitskampagne begleitet. Kostenlose Plakate weisen auf besondere Weise auf das Problem mit Hundekot hin.