Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Weihnachtsfeier für Flüchtlinge Willms-Schüler laden in Delmenhorst zur Bescherung

Von Marco Julius | 24.12.2015, 16:23 Uhr

Mit einer Weihnachtsfeier und vielen Geschenken hat die Schülervertretung des Willms-Gymnasiums Flüchtlingskindern eine Freude gemacht. Die Dankbarkeit war groß.

Bescherung schon vor dem Fest: In dieser Woche freute sich die Schülervertretung des Gymnasiums an der Willmsstraße über die leuchtenden Kinderaugen, als sie den Flüchtlingskindern die von Schülerinnen und Schüler der Schule gepackten Weihnachtspakete überreichte.

400 Nikoläuse verkauft

Bereits vor gut sechs Wochen fasste die Schülervertretung des Willms den Entschluss, ihre Weihnachtsaktion auf die Flüchtlinge in Delmenhorst auszurichten. Zunächst verkaufte die Vertretung 400 Schoko-Nikoläuse, die mitsamt einer persönlichen Botschaft von einem Schüler an einen anderen Schüler „verschickt“ werden konnten. Dadurch wurden 200 Euro erwirtschaftet, die nun dem Integrationslotsenteam zur Unterstützung der Vereinsarbeit gespendet wurden. Dann rief die Schülervertretung und Lehrer wie auch und Schüler auf, Weihnachtspakete für Kinder und Jugendliche zu packen, die als Flüchtlinge in Delmenhorst eine neue Heimat zu finden hoffen. „Wir wollen die Kinder und Jugendlichen damit in Delmenhorst willkommen heißen und sie an unserem Fest der Freude und des Zusammenhalts teilhaben lassen“, sagte Schülersprecherin Julia Bode.

„Gerührt und bestärkt“

Über 60 Pakete voller Weihnachtsgeschenke konnte die Schülervertretung so an die Flüchtlingskinder verteilen. „Aus den strahlenden Augen der Kinder war viel Begeisterung und Dankbarkeit abzulesen, während sie die Geschenke auspackten. Einige Kinder und deren Eltern bedankten sich mit ersten deutschen Worten und wünschten sich Selfies mit uns“, sagte Julia Bode. Die Schülervertretung zeigte sich insgesamt „gerührt und zugleich bestärkt, die Unterstützung für die Flüchtlingskinder und die Zusammenarbeit mit dem Integrationslotsenteam fortzusetzen und auszubauen“.