Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Weniger Resonanz Aprilwetter verhagelt Delmenhorster Hökermarkt-Bilanz

Von Marco Julius | 24.04.2016, 18:44 Uhr

Der Hökermarkt in der Innenstadt ist am Sonntag zwar nicht gänzlich ins Wasser gefallen. Doch das Wetter machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung.

Das Aprilwetter hat die Bilanz des Hökermarktes ordentlich verhagelt. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Sonnige Abschnitte wechselten sich mit Regen-, Schnee-, und Hagelschauern bei Temperaturen im unteren einstelligen Bereich ab, was nicht nur viele Besucher, sondern auch viele mögliche Verkäufer abschreckte.

Termin in Mai verlegen

Marktveranstalter Jürgen Janssen (Flohmaxx), der das Event in Kooperation mit der Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) seit 2007 auf die Beine stellt, konnte nur 160 Stände vermelden, für rund 500 hätte der Platz gereicht. „Die Veranstaltung steht und fällt eben mit dem Wetter“, sagte Janssen. „In den ersten sieben Jahren hatten wir immer Glück, sodass wir 400 bis 500 Stände hatten. Jetzt haben wir im dritten Jahr Pech.“ Er will in den kommenden Tagen das Gespräch mit Axel Langnau, Chef der dwfg, suchen. „Vielleicht können wir den Termin in den Mai verlegen“, sagt Janssen. Eine Wettergarantie gebe es aber auch dann nicht. Viel später als Mai sollte es seiner Meinung nach nicht sein, um nicht zu nah an den Hökermarkt Hasbergen zu rücken.

Viele Standbetreiber packen früh ihre Sachen

Viele Standbetreiber packten ihre Sachen am Sonntag schon vor dem eigentlichen Ende des Hökermarktes zusammen, weil der Besucherstrom ab der Mittagszeit abriss. Mehr Glück hatte, wer bereits früh am Vormittag vorbeigeschaut hatte. Noch vor dem eigentlichen Start ließ sich bei Sonnenschein das ein oder andere Schnäppchen machen. Ob Holzschwert oder Handschuhe, Platten von Prince oder Stiefel aus Gummi, ob Roman-Bestseller oder Rattan-Sessel: der Hökermarkt bot trotz der Tatsache, dass noch reichlich Platz für weitere Stände gewesen wäre, eine bunte Vielfalt.

In der Diskussion standen auch die Strandgebühren von sieben Euro pro laufendem Meter. Die dwfg hatte die Preise bereits vorab als marktkonform bezeichnet.