Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wettbewerb Schüler treffen sich zum Wortgefecht in Delmenhorst

Von Frederik Grabbe | 24.01.2016, 11:05 Uhr

Stimmabgabe unter der Woche? Oder in einem Einkaufszentrum? Bei „Jugend debattiert“ werden stets Fragen aus Politik oder aktuellen Nachrichten debattiert. Zum nächsten Mal ist es am Dienstag in der IGS so weit.

Braucht Niedersachsen wieder verbindliche Empfehlungen für weiterführende Schulen? Sollten Bürger bei Kommunal- oder Landtagswahlen auch in Einkaufszentren oder an Werktagen ihre Stimme abgeben dürfen? Unter anderem diese Fragen erörtern Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen aus der Region beim jährlichen Wettbewerb des Regionalverbunds Delmenhorst-Oldenburg von „Jugend debattiert“.

Schulen aus Oldenburg, Rastede und Delmenhorst

Dieser wird Dienstag, 26. Januar, in der IGS Delmenhorst stattfinden. Es messen sich Schüler der Sekundarstufe I und II des örtlichen Max-Planck-Gymnasiums, der Liebfrauenschule und der Helene-Lange-Schule aus Oldenburg, der KGS Rastede sowie der IGS Delmenhorst. Das Finale des Regionalverbundwettbewerbs beginnt um 14 Uhr in der Mensa der IGS an der Pestalozzistraße.

Pro- und Contra-Positionen

Bereits seit 2008 nimmt die Region am bundesweiten Debattierwettkampf teil. Die Beteiligten sind in feste Pro- und Contra- Positionen eingeteilt und argumentieren mit- und gegeneinander. Dabei setzen sie sich mit tagesaktuellen, politischen oder werteorientierten Themen auseinander.