Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Workshops mit 700 Jugendlichen BBS II Delmenhorst rücken Gesundheit in den Fokus

Von Heike Bentrup, Heike Bentrup | 15.06.2016, 18:20 Uhr

Das Projekt „Gesund leben lernen“an der Kerschensteiner Schule klingt nach zwei Jahren aus. Als nachhaltiges Ergebnis bleibt das Gesundheitsmanagement fester Bestandteil an den Berufsbildenden Schulen II in

Findet der Zumba-Workshop in Raum G101 statt? Fällt die Schnupperreitstunde wirklich aus? Wie komme ich zur Rückenschule der Metallbauer? Fragen über Fragen, die die Lehrerschaft in den Berufsbildenden Schulen (BBS) II am Wiekhorner Heuweg gestern zum Unterrichtsauftakt angesichts eines ungewöhnlichen Stundenplans beantworten musste. Anlass für das sich nach und nach lichtende Gewusel war der erste Gesundheitstag mit Workshops rund um die Themen Gesundheit und Arbeitssicherheit.

Modellprojekt endet

„Mit der Veranstaltung klingt gleichzeitig auch das zweijährige Modellprojekt ,Gesund leben lernen‘ aus“, berichtete der stellvertretende Schulleiter Manfred Radtke am Rande der Workshops. In Kooperation mit dem Sozial- und mit dem Kultusministerium hatte die Schule über einen Zeitraum von zwei Jahren gesundheitsfördernde Lern-, Lehr- und Lebensbedingungen in den täglichen Unterricht einfließen lassen, ergänzte Jörg Grotzinger. Mittlerweile sei das Gesundheitsmanagement fester Bestandteil des Leitbildes der BBS II und somit die Nachhaltigkeit des Projektes gewährleistet. Gemeinsam mit Andrea Terwohlbeck-Maasoumy hat Grotzinger das Projekt federführend betreut und sich auch der großen Herausforderung gestellt, den gestrigen Gesundheitstag zu organisieren.

600 Jugendliche beteiligt

Rund 600 Jugendliche, unterteilt in Vollzeit- und Teilzeitberufsschülerinnen und -schüler, hatten im Vorfeld die Wahl zwischen 17 Workshops. Das 18. Angebot, eine vis-à-vis auf den Wiekhorner Wiesen geplante Schnupperreitstunde, hatte aufgrund des dort vom Regen aufgeweichten Bodens kurzfristig abgesagt werden müssen. Das tat der Stimmung und dem Engagement, mit dem sich die Jugendlichen einbrachten, aber keinen Abbruch. Ob gesunde Ernährung, rückenschonende Körperhaltung, Fitness, Entspannung oder Wellness – die Jugendlichen waren mit Begeisterung dabei und dürften den einen oder anderen Gesundheitstipp auch in den beruflichen oder privaten Alltag integrieren.