Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wunsch nach mehr Geschlossenheit Delmenhorster SPD ernennt Kandidaten für Kommunalwahl

Von Frederik Grabbe | 07.05.2016, 16:53 Uhr

Gemeinsam, als eine Einheit wollte die SPD ihre Spitzenkandidaten von ihren Delegierten für den Stadtrat aufstellen lassen. Doch der Rückhalt fiel geringer aus, als erwartet.

Gemeinsam wolle man den Wahlkampf führen, mit Zusammenhalt erneut die stärkste Kraft im Stadtrat bilden, um die Stimme der Sozialdemokratie in Delmenhorst zu vertreten. Bei der SPD-Wahlkreisdelegiertenkonferenz am Samstag im Hotel Thomsen war es dieser Satz, in dem die Unterbezirksvorsitzende Gabi Baumgart das Wörtchen „gemeinsam“ besonders betonte. Denn die allervollste Rückenddeckung der Delegierten genossen die Delmenhorster SPD-Spitzenkandidatinnen und -Kandidaten bei der Aufstellung für die Kommunalwahl am 11. September nicht.

Unerwartet viele Gegenstimmen

So stimmten von 57 anwesenden Delegierten für den Wahlbereich Stadtwesten sechs gegen Unterbezirksvorstand Thore Wintermann (bei 46 Ja-Stimmen), für den Stadtosten fünf gegen die aktuelle Fraktionschefin Andrea Meyer Garbe (49) und für den Stadtsüden acht gegen die derzeitige Bürgermeisterin Antje Beilemann (44). Inge Böttcher erhielt für den Stadtnorden mit 51 Ja- und vier Gegenstimmen und schnitt damit noch am besten unter den Spitzenkandidaten ab. Die Unterbezirksvorsitzende Gabi Baumgart, auf Listenplatz drei für den Stadtsüden aufgeführt, erhielt sieben Nein-Stimmen (43). (Weiterlesen: Delmenhorster CDU kürt Kandidaten für Kommunalwahl)

„Strittige Positionen. Aber Reibung ist Teil der Sozialdemokratie“

Ein Ergebnis, das bewegte. „Es gibt strittige Positionen in der Partei, das ist offensichtlich“, kommentierte Andrea Meyer-Garbe die Delegierten-Entscheide, ohne auf Details einzugehen. „Aber Reibung ist Teil der Sozialdemokratie. Es ist wichtig für die Partei, dass wir das auch zeigen.“ Manche, nach außen hin vertretene Positionen in der Fraktion seien als Kompromiss entstanden. Und dieser sei nun einmal nicht immer im Sinne eines jeden. Gabi Baumgart äußerte den Wunsch nach mehr Geschlossenheit: „Nur wenn wir Zusammenhalt zeigen, können wir stark im Stadtrat sein. Ich hoffe, dass das auch die letzten in dieser Partei das irgendwann begreifen werden.“ (Weiterlesen: Kommunalwahl: Politische Inhalte nehmen Gestalt an)

Ahrens Groth zieht Kandidatur zurück – Alexander folgt aus Susanne Mittag

Bemerkenswert war, dass Roswitha Ahrens-Groth, Mitglied im Aktionsbündnis „Rettet die Graft“, von ihrer Kandidatur zurücktrat. Sie sei von Graft-Anliegern gebeten worden, nicht anzutreten, weil sie als mögliches Ratsmitglied zur Verschwiegenheit verpflichtet sei, erklärte sie. Wie berichtet, tritt auch Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag nicht mehr für den Stadtrat an. Auf Platz vier im Stadtnorden war stattdessen ihr Sohn Alexander gelistet (53 Ja-Stimmen). Alle nicht genannten SPD-Ratsmitglieder waren unter den ersten vier Plätzen in den Listen zu finden. Gleiches galt für den Ortsrat Hasbergen. (Weiterlesen: FDP öffnet Listen weit für Parteilose)

„Gefühlswahlkampf“

Susanne Mittag sah indes in einem Grußwort voraus, dass der Wahlkampf wesentlich von der Gefühlslage der Wähler bestimmt sein werde. „Die Menge an Themen, die heutzutage auf uns eingeht, überfordert viele einfach. Kein Wunder, dass bei den Bürgern manchmal auch Ängste entstehen“, sagte sie. Diese Ängste seien zu akzeptieren. Auf sie müsse inhaltlich eingegangen werden, betonte sie – und das bewusst in Abgrenzung zu populistischen Parolen der AfD.

Detail am Rande: Da viele ungültige Stimmen abgegeben wurden, teilweise bis zu acht auf einen Kandidaten, kündigte Wahlleiter Björn Gottschalk an, dass man sich Gedanken um die Stimmzettel machen wolle, um eine solche „Flut“ an ungültigen Stimmen künftig zu vermeiden.

Über das Wahlprogramm entscheidet die SPD in einer Sitzung am 25. Juni.

 Die Kandidaten:

 Stadtwesten:

  •  
  • 1. Thore Wintermann
  • 2. Marget Hantke
  • 3. Bastian Gawlick
  • 4. Brigitte Unger
  • 5. Enno Konukiewitz
  • 6. Susan Wintermann
  • 7. Werner Hantke
  • 8. Detlef Neumann
  • 9. Dr. Harald Groth

 Stadtnorden:

  •  
  • 1. Inge Böttcher
  • 2. Lars Konukiewitz
  • 3. Annette Kolley
  • 4. Alexander Mittag
  • 5. Gudrun Sievers
  • 6. Kirsten Masala
  • 7. Karl-Günter Ziesmer
  • 8. Petra Behlmer-Elster
  • 9. Hans-Günter Stasch
  • 10. Irene de La Lanne-Mirrlees
  • 11. Ditmar Knoche
  • 12. Harald Söhlke

 Stadtosten:

  •  
  • 1. Andrea Meyer Garbe
  • 2. Deniz Kurku
  • 3. Bettina Oestermann
  • 4. Gerhard Berger
  • 5. Axel Unger
  • 6. Robert Gabriel
  • 7. Christian Altkirch
  • 8. Hartmut Nordbruch
  • 9. Sebastian Brinkies
  • 10. Adrian Mende
  • 11. Günter Holtz
  • 12. Marion Köpke

 Stadtsüden:

  •  
  • 1. Antje Beilemann
  • 2. Detlef Roß
  • 3. Gabi Baumgart
  • 4. Ibrahim Tuner
  • 5. Mechthild Harders-Opolka
  • 6. Andre Felzer
  • 7. Philip Schnier
  • 8. Klaus Witt

 Ortsrat Hasbergen:

  •  
  • 1. Annette Kolley
  • 2. Hemmo Kruse
  • 3. Peter Pochodaj
  • 4. Axel Hartjen
  • 5. Betina Chmielnik
  • 6. Oliver Schenk
  • 7. Britt Rose