Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zehn Betriebe stellen sich vor Delmenhorster Hauptschüler lernen Berufe kennen

Von Alexander Schnackenburg | 10.10.2015, 10:47 Uhr

Für die Achtklässler der Hauptschulen bleibt nicht mehr viel Zeit bis zur Berufswahl. Ein Berufeparcours im Schulzentrum West sollte ihnen die Entscheidung erleichtern.

Pascal träumt davon, mit möglichst großen Maschinen zu arbeiten. Dilara hingegen kocht gern, kann hauswirtschaftlichen Tätigkeiten viel abgewinnen. Die beiden Achtklässler der Hauptschule am Schulzentrum West wissen jetzt erheblich mehr über Berufe, die für sie in Frage kommen. Denn am Freitag hat das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) zum vierten Mal seinen „Berufeparcours“ am Schulzentrum ausgerichtet.

Schon mal für Praktikum erwärmen

Zehn Betriebe diverser Branchen, angefangen von der Easy Fitness Holding GmbH, über das Groß- und Außenhandels-Unternehmen Cordes & Gräfe aus Bremen bis hin zur Maßschneiderin Heike Naß waren der Einladung des BNW in die Hauptschule gefolgt, um den Schülern nicht nur Berufe vorzustellen, sondern um den einen oder anderen schon einmal für ein Praktikum zu erwärmen. „In der neunten Klasse steht das große Berufspraktikum für unsere Schüler an. Und viel Zeit, um sich für einen Beruf zu entscheiden, bleibt ihnen anschließend nicht“, umriss Schulleiter Jan Steen die Lage.

Eine Chance auch für die Unternehmen

Wie Hartmut Linnemann vom BNW erklärte, komme es dem Bildungswerk vor allem darauf an, dass die Schüler einen praktischen Zugang zu ihren möglichen späteren Berufen gewinnen. Bei den Unternehmen wiederum komme der „Berufeparcours“ gut an, weil sie so die Chance bekämen, potenzielle Arbeitskräfte für sich zu begeistern.

Auswertung erfolgt mit den Schülern

In der siebten Klasse, so Steen, beginne an der Hauptschule turnusmäßig der Unterricht in „Arbeit und Wirtschaft“. Hier legten die Lehrer theoretische Grundlagen, um ihren Schülern die Berufswahl zu erleichtern. Wie die Klassenlehrer Beate Paschek und David Büttner allerdings betonten, bilde der „Berufeparcours“ einen wertvollen Baustein ihres Unterrichts. Gemeinsam mit den Schülern wollen sie in den kommenden Tagen die Erfahrungen auswerten.

Neue Berufe kennengelernt

Bereits im Vorfeld hatten sich die Schüler im Rahmen des Unterrichts per Internet über die Unternehmen des Parcours’ schlaugemacht. Paschek hob zudem hervor, dass die Schüler durch den Parcours Berufe kennengelernt hätten, von deren Existenz sie bis dahin gar nicht gewusst hätten. Auf großes Interesse sei etwa die Ausbildung zum Sport- und Fitness-Kaufmann gestoßen.