Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zeitzeugen gesucht Delmenhorster Museum präsentiert „Chic im Sozialismus“

Von Alexander Schnackenburg | 03.07.2015, 18:03 Uhr

Das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur will im September Mode aus der DDR in den Mittelpunkt rücken. Dafür wird aktuell noch nach Unterstützung gesucht.

Die Nordwolle, das Nordwestdeutsche Museum für IndustrieKultur, bittet um Hilfe. Museumsleiter Carsten Jöhnk und sein Team suchen für kommende Sonderausstellung „Chic im Sozialismus – Kleidung in der DDR“ Zeitzeugen. Die Ausstellung soll von Sonntag, 6. September, bis Sonntag, 11. Oktober, in der Nordwolle laufen.

Zeitzeugen gesucht

In einer Mitteilung formuliert das Museum sein Ansinnen so: „Wer kennt Westover und die Dederon-Kittelschürze? Wer hat eine Wisent-Jeans im Schrank? Wer hat früher nach Schnittmustern aus den Magazinen Pramo oder Saison selbst geschneidert?“ In erster Linie aber geht es Jöhnk nicht darum, weitere Exponate für die Ausstellung zu gewinnen, sondern Zeitzeugen, die sowohl bei der Konzeption der Schau als auch bei der Gestaltung des Rahmenprogramms behilflich sein könnten. „Wir beziehen unser Wissen ausschließlich aus Büchern“, sagt Jöhnk. „Schön aber wäre, wenn wir Leute im Boot hätten, die uns sagen könnten, wie die Mode der DDR zu tragen gewesen ist, wie gut die Versorgung war und wie stark der Einfluss des Westens.“

Exponate aus Privatsammlung

Der Großteil der Exponate, die zu sehen sein werden, stammt, so Jöhnk, aus der privaten Sammlung des Ganderkeseers Jürgen Lüdtke. Lüdtke stellt auch die Exponate für die die Ausstellung „Kindheit und Jugend in der DDR“, die ab kommenden Montag, 6. Juli, in der Ganderkeseer Schule am Habbrüger Weg zu sehen sein wird.

DDR-Mode im Blick

Anders als in Ganderkesee, wo beispielsweise auch Spielzeug aus der DDR zu sehen sein wird, möchte sich sich die Nordwolle ausschließlich auf die DDR-Mode konzentrieren. Kurator Robert Wenzel spricht von einer „großartigen Textgrundlage“ und einem „Riesenfundus an Exponaten“, die Lüdtke dem Museum zur Verfügung stelle. Mit Hilfe der Zeitzeugen wolle er nun die Verbindung zwischen den Uniformen, Kleidern, Hosen und sonstiger Mode zum Alttag in der DDR herstellen, so Wenzel.

Treffen am 9. Juli

Wer der Nordwolle helfen möchte, ist eingeladen, sich am kommenden Donnerstag, 9. Juli, um 19 Uhr bei einem lockeren Gesprächskreis einzufinden: im Stadtmuseum Delmenhorst, Am Turbinenhaus 10. Das Museum bittet darum, sich unter der Rufnummer (04221) 2985820 oder per Email an „ regialog@museen.delmenhorst.de “ anzumelden.