Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zerstörte Scheiben in Delmenhorst Vandalen richten Schaden von 40.000 Euro an

Von Frederik Grabbe | 19.04.2018, 17:51 Uhr

Anfang des Jahres meldete die Polizei massenhaft kaputte Scheiben in Bushaltestellen in Drei Verdächtige wurden gefasst. Nun ist die Schadenssumme klar. Der Fall hatte auch die Stadtwerke bewegt.

Die drei mutmaßlichen Täter, die wegen massenhaft zerstörter Glasscheiben in Delmenhorster Bushäuschen gefasst worden sind, haben insgesamt einen Sachschaden von 40.000 Euro verursacht. Wie die Polizei mitteilt, wurden die Schäden wohl mit Stahlkugeln verursacht, die mit einem Luftgewehr abgefeuert worden sind. Zu den Taten in Delmenhorst zählt die Polizei noch weitere unter anderem in Cloppenburg. Dort seien Scheiben nach dem gleichen Muster zerstört worden.

Drei junge Männer dringend tatverdächtig

Als dringend tatverdächtig bezeichnet die Polizei drei junge Männer im Alter von 19, 20 und 29 Jahren aus Oyten, Delmenhorst und Bremen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eröffnet. Bei den Schüssen, durch die vereinzelt auch Wohnhäuser beschädigt worden sind, kamen den Angaben zufolge keine Menschen zu Schaden.

Stadtwerke veröffentlichten verzweifelten Zeugenaufruf

In Delmenhorst hatte die schiere Anzahl an Vandalismusschäden an Bushaltestellen die Delmenhorster Stadtwerke im März dazu getrieben, neben der Polizei einen eigenen Zeugenaufruf zu veröffentlichen. Aus Sorge, dass neue Scheiben wieder zerstört würden, ersetzte die Unternehmensgruppe kaputte Scheiben darum eine Zeit lang nicht. Im Januar sprach die Polizei in der Stadt von mindestens 20 kaputten Scheiben, auch an Fahrzeugen.