Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zu Gast im Kleinen Haus Godewind singen in Delmenhorst von magischer Adventszeit

Von Jasmin Johannsen | 18.12.2016, 18:50 Uhr

„Alle Jahre wieder“ begleitet die Band „Godewind“ auf ihrer Tour durch Norddeutschland die Weihnachtszeit. Im Kleinen Haus in Delmenhorst sang sie am Samstagabend über die Besonderheiten im Advent.

Sie wolle mit ihrer Musik an warme Kindheitstage erinnern und zum Entschleunigen einladen, hieß es in der Ankündigung der Band „Godewind“, die am Samstagabend ihr Weihnachtskonzert im Kleinen Haus gab. Dieses Vorhaben ist den fünf Musikern gelungen, denn neben altbekannten Klängen und schnelleren Rhythmen regten Musik und Texte immer wieder zum Nachdenken und Reflektieren an.

360 Besucher im Kleinen Haus

Auf die rund 360 Konzertbesucher sprang der weihnachtliche Funke bei Liedern wie „Wiehnacht hölt uns tosamen“ und „Stille Wiehnachtstied“ über. Der festlich beleuchtete Saal und die Spiellust der Musiker um Gründungsmitglied Shanger Ohl (Keyboard und Gesang) zeichneten das Konzert als Höhepunkt in der Adventszeit aus.

Dass Godewind den Delmenhorstern ein Begriff ist, zeigte sich schon zu Beginn des Konzerts. Melodien und Texte der Band aus Schleswig-Holstein schienen vielen Besuchern bekannt zu sein. Und so mutete das Konzert mit einer heimeligen Atmosphäre an, die das Publikum den stressigen vorweihnachtlichen Alltag vergessen ließ.

Auch eine musikalische Zeitreise angetreten

Denn Godewind spielte am Samstag nicht nur Songs aus der aktuellen Weihnachts-CD „Frohe Weihnacht“ und dem 2016 erschienen Album „Wind und Meer“, sondern ließ das Publikum immer wieder an einer musikalischen Zeitreise in die 36-jährige Bandgeschichte teilhaben und behielt dabei die altbekannte Mischung aus Hochdeutsch und plattdeutschen Dialekt bei.

Liedtext mit Wiedererkennungswert

Besonders bei den schnelleren Melodien kam Feierstimmung auf. Im Takt klatschende Hände und wippende Füße waren im ganzen Saal zu sehen. So auch, als Schlagzeuger Heiko Reese die Eigenheiten eines „Wiehnachtsmarkt“ zur Schau stellte und das Publikum sich in dem humoristischen Liedtext wiedererkannte. Mit diesem temperamentvoll-heiteren Stück, aber auch mit den melancholisch-gefühlvollen Songs gelang es den Musikern, die Magie der Adventszeit im Saal aufleben zu lassen.