Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zucht-Schulung des Imkervereins Aus winzigen Larven werden Bienenköniginnen

Von Dirk Hamm | 09.07.2017, 13:15 Uhr

Bienenköniginnen können wie andere Nutztiere gezielt gezüchtet werden. Der Imkerverein Delmenhorst und Umgebung vermittelt das nötige Wissen.

Wenn Imker Bienenköniginnen züchten, gehört auch die Toleranz gegen Varroabefall zu den Zuchtkriterien: Diese Milbenart sei „unser größter Feind“, hauptverantwortlich für die seit Längerem zu beklagenden Schäden an der Bienenpopulation, sagt Imker Harald Hesse.

Schulung umfasst sechs Tage

Die Königin ist verschwunden, eine neue muss an ihrer Stelle herangezogen werden: So lässt sich, ganz laienhaft und arg verkürzt, das Grundprinzip in Bienenvölkern erklären, das sich Imker für die Zucht von neuen Bienenköniginnen zunutze machen. Die Königinnenzucht steht derzeit im Mittelpunkt einer sechstägigen Schulung auf dem Vereinsgelände des Imkervereins Delmenhorst und Umgebung in Hengsterholz-Riehe.

Gegen Schäden an Bienenpopulation wappnen

Noch bis zum 20. Juli veranstaltet der Verein diesen Kurs mit zwölf Imkern und sechs Imkerinnen im Auftrag des Landesverbands der Imker Weser-Ems. Laut Dirk Hoffmann, 2. Vorsitzender des Imkervereins, bietet die Arbeit des Landesverbandes und die umfassende Schulung der Imker eine gute Voraussetzung, die Schäden an den Bienenvölkern in Grenzen zu halten.

Umlarven erfordert Fingerspitzengefühl

Am Samstag ging es um das sogenannte Umlarven. Dazu wurde zunächst aus den Völkern, die die Teilnehmer bereits zum ersten Schulungstermin Mitte Juni mitgebracht hatten, jeweils die Königin entnommen. Dann war besonderes Fingerspitzengefühl gefragt: Mittels einer Umlarvnadel galt es, 20 winzige Larven, gerade mal etwa ein Millimeter groß, dem Bienenvolk in einem speziellen Näpfchen zuzuführen.

Bienen wie andere Nutztiere gezüchtet

Die Larven stammen von Königinnen, die nach bestimmten Zuchtkriterien wie Honigertrag und Friedfertigkeit ausgewählt werden. Die eben noch ohne die alte Königin „weisellosen“ Bienen begannen sofort mit der Fütterung der Larven. „Züchtung ist bei der Honigbiene genauso möglich, wie bei anderen landwirtschaftlichen Nutztieren“, erklärt Hoffmann.