Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zur Kommunalwahl Freie Wähler präsentieren Vorstand in Delmenhorst

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 22.07.2016, 10:47 Uhr

Integration, Jugendarbeit und soziale Gerechtigkeit sind drei von mehreren Themen, für die sich die Freien Wähler in Delmenhorst nach der Kommunalwahl stark machen wollen. Durch Internetabstimmungen will die Partei direkt den Wünschen der Wähler nachkommen.

Die Freien Wähler Delmenhorst haben ihren neuen Vorstand vorgestellt, mit dem sie den Wahlkampf zu den Kommunalwahlen im September angehen wollen. Designer Thomas Kuhnke ist von der Partei einstimmig zum ersten Vorsitzenden gewählt worden, den zweiten Vorsitz übernimmt Sascha Kröpelin.

Mit der Bekanntgabe der neuen Besetzung der Ämter legten die Freien Wähler gleichzeitig ihre politischen Ziele fest. Die Partei verspricht im Vorfeld der Wahl, die Bürger zu allen relevanten Themen, die im Stadtrat besprochen werden, im Internet abstimmen zu lassen, um so mehr Mitbestimmung zu schaffen. Man wolle bei allen Abstimmungen im Rat die Entscheidungen so treffen, wie die Bürger abgestimmt haben, erklärte Kröpelin, „vorausgesetzt es wird nicht gegen unsere Grundsatzprinzipien verstoßen.“

Einigung bei Vermietungen in Innenstadt

Inhaltlich liege der Partei besonders die Innenstadt am Herzen. Vor allem gegen die Leerstände solle vorgegangen werden, dort seien massive Fehler gemacht worden. „Wir müssen alle Vermieter an einen Tisch bekommen“, meinte Kuhnke. Nur so könne man sich in wichtigen Mietfragen einigen.

In den Fragen der Integration ist Kuhnke der Ansicht, das diese nur erfolgreich sein könne, wenn Einwanderer auf alle Stadtteile verteilt und nicht in einem Stadtteil gebündelt unterbracht werden. „Die Menschen müssen an die Gesellschaft herangeführt werden, das geht nicht, indem sie zusammengepfercht werden“, sagte Kuhnke und verwies dabei darauf, dass viele Flüchtlinge nur in gewissen Stadtteilen untergebracht würden.

Jugendarbeit vorantreiben

Auch die Jugendarbeit in sozialen Organisationen möchten Kuhnke und seine Freien Wähler stärken. Es könne nicht sein, dass Organisationen wie die Freiwillige Feuerwehr Nachwuchsprobleme hätten, sagte der neue Vorsitzende. Jugendliche würden bei diesen Vereinen und Verbänden soziales Denken entwickeln.

Neben den Kuhnke, der gleichzeitig die Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit übernimmt, und Kröpelin bilden Sascha Bernhard als Schriftführer und Freia Kuhnke als Schatzmeisterin den Vorstand.