Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zusammenarbeit beschlossen Vorbestrafte Delmenhorster Ratsherren bilden Fraktion

Von Thomas Breuer | 07.12.2015, 22:44 Uhr

Die von ihren Ratskollegen zum Rücktritt aufgeforderten Volksvertreter stellen sich auf die Hinterbeine. „Zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger“ wollen sie bis zum September 2016 durchhalten.

Quer durch alle Fraktionen hat der Rat zuletzt vehement ihren Rücktritt gefordert, doch das ficht Henning Suhrkamp (parteilos) und Werner Lindemann (Freie Wähler) nicht an. Am Montagabend verständigten sich beide nach eigenen Angaben auf die Bildung einer eigenen Ratsfraktion. In einer gemeinsamen Mitteilung erklären sie, auf Sachebene Gemeinsamkeiten festgestellt zu haben, und schreiben: „Wir kommen beide beruflich aus dem sozialen Bereich, was Vieles erleichtert.“

Neuer Rat wird am 11. September 2016 gewählt

Suhrkamp will nach eigenen Worten weiterhin zum Kommunalwahlprogramm der Grünen stehen, die ihn vor seinem Austritt aus der Partei bereits aus ihrer Fraktion ausgeschlossen hatten. „Zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger“ wolle man sich in der verbleibenden Wahlperiode „insbesondere für Bürgerbeteiligung, Tierschutz und zukunftsfähige Entscheidungen, die Ökologie, Soziales, und Wirtschaft gleichermaßen“ einsetzen. Ein neuer Rat wird am 11. September 2016 gewählt.

Lindemann übernimmt den Vorsitz

Lindemann, der den Vorsitz der neuen Fraktion übernimmt, war unlängst wegen Betrugs und Untreue zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Suhrkamp ist vorbestraft wegen des Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften. 

Zuletzt hatten beide im Rat gefehlt. Jetzt sprechen sie unisono von einer „Rückkehr zur Sacharbeit“.