Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Zwei beschuldigte Mitarbeiter Fall Niels H.: Josef-Hospital stellt Mitarbeiter frei

Von Eyke Swarovsky | 09.03.2017, 18:13 Uhr

Das Josef-Hospital Delmenhorst (JHD) hat entschieden, zwei im Fall Niels H. angeklagte Mitarbeiter ab sofort und bis zur Urteilsverkündung vom Dienst freizustellen.

Wie das JHD am Donnerstag in einer Mitteilung bekannt gab, hätten intensive Gespräche zwischen allen beteiligten Verantwortlichen sowie den betreffenden Mitarbeitern dazu geführt, diesen Entschluss zu treffen. Die beiden Mitarbeiter verrichten seit der Bekanntgabe der Anklage im November 2016 nur noch patientenferne Tätigkeiten im Krankenhaus .

Breidenbach: „Keine Vorverurteilung“

In der Mitteilung erklärt JHD-Geschäftsführer Thomas Breidenbach: „Aufgrund des nun bevorstehenden Strafverfahrens und der damit weiter gestiegenen enormen Belastung für die betroffenen Mitarbeiter haben wir uns zu diesem Schritt entschieden. Ich möchte jedoch nochmals betonen, dass es sich hierbei um keine Vorverurteilung handelt und bis zur Klärung der Schuldfrage nach wie vor die Unschuldsvermutung gilt. Wir alle, und da kann ich mit Sicherheit für jeden einzelnen unserer Mitarbeiter sprechen, wünschen uns weiterhin eine lückenlose Aufklärung der zwischen 2003 und 2005 stattgefundenen grausamen Taten im ehemaligen Klinikum Delmenhorst. Vor allem für die Angehörigen der Opfer, denen immer wieder aufs Neue unerträgliches Leid zugefügt wird. Ich kann allen Patienten sowie Bürgern versichern, dass in unserem heutigen Krankenhaus mehr als je zuvor eine Kultur der Offenheit, Verlässlichkeit und größtmöglicher Sicherheit gelebt wird und wir alles dafür tun, dass solche Taten nie wieder geschehen können.“

Staatsanwaltschaft legt Beschwerde ein

Am Donnerstag war bereits bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft Oldenburg Beschwerde gegen den Beschluss des Landgerichts Oldenburg eingelegt hat , die Anklagen nur gegen zwei damalige Oberärzte und den Leiter der Intensivstation des Klinikums Delmenhorst zuzulassen und drei Pfleger außen vor zu lassen.