Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Forstamt bittet Bevölkerung um Mithilfe Unbekannte Täter zerstören Hochsitz im Stüher Wald

Von Thomas Deeken | 06.03.2020, 18:02 Uhr

Bislang unbekannte Täter haben im Stüher Wald zwischen Ganderkesee und Klattenhof einen Hochsitz zerstört. Förster Jens Meier spricht von einem hohen Schaden.

Zunehmender Vandalismus an den Jagdeinrichtungen im Stüher Wald zwischen Ganderkesee und Klattenhof beunruhigt Förster Jens Meier von den Niedersächsischen Landesforsten. „Wir hatten im August und Dezember vergangenen Jahres Schäden durch zerstörte und beschädigte Hochsitze und jetzt wieder“, ärgert sich der Revierförster aus Vielstedt. Den inzwischen aufgelaufenen Schaden beziffert Meier auf 5500 Euro.

Mithilfe erbeten

Das zuständige Forstamt Neuenburg bittet nun die Bevölkerung um Aufmerksamkeit und Mithilfe. Informationen und mögliche Zeugenhinweise sollten an das Fachkommissariat 4 der Polizeiinspektion Delmenhorst unter der Telefonnummer (04221) 15590 gegeben werden, die die weitere Bearbeitung des Falls übernommen hat.

Wildkameras sollen aufgestellt werden

Die Försterei will zusätzlich zeitweise sogenannte Wildkameras im Wald zur Überwachung der Jagdeinrichtungen aufhängen. Hinweisschilder dazu würden in den nächsten Tagen im Stühe angebracht, kündigt Meier an.

Warum eigentlich Hochsitze?

Zum Hintergrund: Die Jagd auf Schalenwild, dabei vor allem Rehe und Damwild, ist nach Angaben des Försters ein wichtiger Baustein im Konzept der Niedersächsischen Landesforsten zur ökologischen Waldentwicklung. Ein angepasster Wildbestand ermögliche Baumpflanzungen ohne Zaun und – noch wichtiger – die Entwicklung selbst ausgesamten Baumnachwuchses, die sogenannte Naturverjüngung. Das betreffe im Stühe vor allem Buchen, Weißtannen und Douglasien. Für eine sichere Jagdausübung werde grundsätzlich von Jagdeinrichtungen wie Ansitzböcken oder Hochsitzen gejagt. „Ein eventueller Fehlschuss vom erhöhten Sitz aus lässt die Gewehrkugel nach kurzer Entfernung in der Erde landen, ohne das Umland zu gefährden“, erläutert Meier die sichere Jagdstrategie. „Dafür werden natürlich absolut standsichere Hochsitze benötigt, damit kein Jäger beim Besteigen zu Schaden kommt.“