Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Minister Lies überbringt Förderbescheid Warmer Geldsegen für Solaranlagen auf Rathaus und Saunahuus

Von Dirk Hamm | 14.12.2019, 18:31 Uhr

Auf dem Rathaus und dem Saunahuus sollen im kommenden Jahr Fotovoltaikanlagen installiert werden. Das Geld dazu stellt die landeseigene NBank zur Verfügung.

Dieser Ministerbesuch ist besonders willkommen, weil mit einem warmen Geldsegen verbunden: Einen Förderbescheid über knapp 120.000 Euro für zwei neue Solaranlagen auf öffentlichen Gebäuden hatte Olaf Lies, niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, am Samstagvormittag im Gepäck, als er von Bürgermeisterin Alice Gerken im Ganderkeseer Rathaus begrüßt wurde.

Der Gast aus Hannover war pünktlich gekommen, wurde jedoch von rund 400 Landwirten abgefangen, die mit dem Minister über ihre Nöte und Sorgen sprechen wollten. So musste die Übergabe des Förderbescheids gut eine Stunde warten.

Kosten komplett durch Zuschuss gedeckt

Das Warten lohnte sich, denn mit dem Betrag von 119.739 Euro kann die Gemeinde Ganderkesee ihr Projekt, Fotovoltaikanlagen auf dem Rathaus und auf dem Saunahuus zu installieren, vollständig finanziell abdecken. "Wir bekommen genau das bezuschusst, was wir beantragt haben", freute sich Lars Gremlowski, Klimaschutzmanager der Gemeinde Ganderkesee. Der Antrag bei der NBank, der Förderbank des Landes Niedersachsen, war Ende November 2018 gestellt worden.

Laut Gremlowski soll auf dem Dach des Rathauses eine Fotovoltaikanlage mit einer Spitzenleistung von 21 Kilowatt installiert werden, für die Sonnenstromproduktion auf dem Saunahuus ist eine Anlage mit einer Spitzenleistung von 55 Kilowatt vorgesehen. Beide Anlagen sollen im kommenden Jahr realisiert werden. Und in beiden Fällen werde der Strom zu 100 Prozent intern verbraucht, also kein Strom ins Netz eingespeist, so Gremlowski. Das sei eine der Voraussetzungen für die Bewilligung der Förderung gewesen.