Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Frühjahrsprogramm 2020 in Ganderkesee vorgestellt regioVHS schnürt Fortbildungspaket für Kita-Mitarbeiter

Von Bettina Dogs-Prößler | 09.12.2019, 20:49 Uhr

316 Kurse auf 100 Seiten, davon 61 neu: Ab heute liegt das Frühjahrsprogramm 2020 der RegioVHS Ganderkesee-Hude an allen bekannten Auslegestellen aus.

Dabei setzen die Verantwortlichen weiter auf das Heftformat in DIN A5: „Die neue Handlichkeit ist bei vielen gut angekommen“, sagte Programmbereichsleiterin Lisa Guenter bei der Programmvorstellung gestern Vormittag im Alten Rathaus.

Viel Neues und ganz viel Altbewährtes: Das Fortbildungsprogramm für Erwachsene ist wieder eine gute Mischung aus klassischen Dauerbrennern und Kursen zu aktuellen Trends. Einen großen Raum nimmt somit im Bereich Gesundheit wieder eine große Anzahl an Yogakursen für verschiedene Zielgruppen ein, die im kommenden Jahr noch einmal um den Kurs „Entspannung mit Yoga und Klang ,In der Wüste´“ der neuen Dozentin und zertifizierten Yoga-Lehrerin Katja Baumgarten erweitert wird. Wieder ins Programm zurückgekehrt sind nach langer Pause die Kurse „Autogenes Training“ sowie „Zilgrei“, die wieder verstärkt nachgefragt worden waren.

Angebot erweitert um einen Mundharmonika- und mehr Häkelkurse

Den Sprung vom Nachwuchs- ins reguläre Programm hat auch der Kurs „Hiphop für Kids und Teens“ geschafft, bei dem Kinder ab sechs Jahren zu entsprechender Musik gezielt Choreografien einstudieren können.

Neu im Bereich der Kreativangebote sind ab kommendem Frühjahr mehrere Kurse im Häkeln, das nach Nähen und Stricken derzeit einen Aufschwung erlebt. Im musikalischen Bereich wiederum kooperiert die regioVHS im Frühjahr 2020 zum ersten Mal mit dem in der Szene bekannten und sehr geachteten Blues-Harp-Spieler Dieter Kropp, der interessierte Blues-Fans in verschiedene Techniken des Mundharmonikaspielens einführen wird.

Gesondertes Magazin zu Veranstaltungen über Zweiten Weltkrieg

„Ein Schwerpunkt wird im kommenden Jahr allerdings die politische Bildung sein“, schilderte der kommissarische regioVHS-Leiter Andreas Lembeck. Wie vor dem Bildungs- und Kulturausschuss der Gemeinde bereits angekündigt, plant die Einrichtung mehrere Veranstaltungen anlässlich des Endes des Zweiten Weltkrieges, das sich 2020 zum 75. Mal jährt. Im Zuge dessen wird unter anderem Historiker Dr. Ingo Harms einen Vortrag über neueste Forschungsergebnisse zu den systematischen Tötungen in der Heil- und Pflegeanstalt Wehnen zur Zeit des Dritten Reichs halten. Die einzelnen Veranstaltungen werden im Frühjahr in einem gesonderten Magazin vorgestellt.

Mehr Kooperation mit "terre des hommes" und "Weißem Ring"

Geplant ist im Bereich politische Bildung aber auch ein Vortrag des Kinderrechtsexperten Ralf Willinger zum Thema „Kleinwaffen und Kindersoldaten“ und welche Rolle die deutsche Rüstungsindustrie dabei spielt, bei dem die regioVHS erstmals mit dem Kinderhilfswerk „terres des hommes“ zusammenarbeiten wird. „Solche Kooperationen soll es künftig häufiger geben“, kündigte Lembeck an. Auf solch einer Kooperationsgrundlage wird Anfang März auch ein Vortrag des Opferschutzvereins „Weißen Ring“ angeboten, der die Möglichkeiten der Unterstützung von Kriminalitätsopfern vorstellen wird.

Erstmals nehmen die Programmmacher der regioVHS ab kommendem Jahr gezielt eine Berufsgruppe ins Visier, für die sie ein ganzes Fortbildungspaket schnüren. Für Betreuungskräfte aus Kitas und Tagespflege werden fundierte Weiterbildungen angeboten, die sich mit Themen wie Inklusion, Umgang mit Krisen bei Kindern oder Kommunikationshilfen beschäftigen. „In diesem Bereich gibt es in unserer Region viel zu wenig Angebote und dagegen wollten wir etwas unternehmen“, erklärte Lisa Guenter. Ausgearbeitet wurde das Programm zusammen mit dem Fachdienst Kindertagesstätten der Gemeinde.

Mehr Informationen:

Vollständiges Kursangebot online

Das Programmheft der regioVHS enthält nur einen Teil des Kursangebots. Alle weiteren Kurse, Workshops und Seminare sind online unter www.regiovhs.de aufgeführt. Bei ausgebuchten Kursen wird dennoch empfohlen sich anzumelden, da aufgrund von Absagen nachgerückt werden könne. Laut Lisa Guenter besteht so zudem auch die Möglichkeit, gegebenenfalls ein zusätzlichen Kurs anzubieten.