Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Sport-Aktion in Bookholzberg Beim Bewegungsfestival flog sogar der Judo-Trainer auf die Matte

Von Ole Rosenbohm | 25.08.2019, 18:04 Uhr

Was die Organisatoren des ersten Bewegungsfestivals auf dem Gelände der Kindertagesstätte „Sonneninsel“ in Bookholzberg alles aufgebaut hatten.

Knapp ein Dutzend Stationen hatten die Organisatoren für das erste Bewegungsfestival der Bookholzberger Kindertagesstätte „Sonneninsel“ aufgebaut – auf der Judo-Matte konnte sogar ein Schwarzgurtträger über die Schulter geworfen werfen. Es war offensichtlich: Kinder und Angehörige hatten viel Spaß am Samstagnachmittag auf dem Bewegungsparcours zum Ausprobieren.

Dribbeln, tanzen und balancieren

Für das sportliche Fest haben sich Lebenshilfe Delmenhorst/Landkreis, Bookholzberger Turnerbund (BTB), Kreissportbund und der Förderverein der Kita „Sonneninsel“ zusammengetan. Heraus kam die ganze Vielfalt, die Sport und Bewegung zu bieten hat: Im Hof wurde getanzt, hinten mit dem Handball jongliert, auf dem Rasen gedribbelt. Es wurden Bälle geworfen und geschlagen. Und es wurde balanciert. Für jede absolvierte Station erhielt ein Kind eine Perle. „Schau mal, ich hab schon welche, sogar eine rote“, rief ein Junge stolz.

Es ging ums Ausprobieren

Natürlich versprachen sich alle Beteiligten etwas von der Aktion. Die „Sonneninsel“ mit deren Motto „gesund groß werden“ sucht schon lange nach Anlässen, Kinder auch außerhalb der Kindergartenzeiten zu Bewegung zu animieren, erklärte Leiterin Edith Ohlenbusch. Und die Sportvereine etwa würden gefühlt ständig um Nachwuchs ringen. „Probier’s mal aus“, sprachen die Jugendtrainer die Kinder an den Stationen an, um wenig später ein „gut gemacht“ hinterherzuschicken. Es ging ums Ausprobieren, um Erfolgserlebnisse, nicht um den Wettkampf.

Spektakuläre Judovorführungen

Spektakulär waren vor allem die Judovorführungen – die Weißgekleideten flogen nur so über die Matte. „Tut das weh?“ Die bange Frage von außen beantwortete die zwölfjährige Lynn, die seit vier Jahren aktiv ist. „Das dachte ich auch erst, ich hatte wirklich Angst vorm Fallen.“ Heute weiß sie: Richtig fallen gehört zu Judo dazu – mehr noch als der Schulterwurf, es sei sogar mit das Wichtigste beim Judo, sagte ihre Freundin Laura, die noch erzählte, wie sehr sich beide auf die Donnerstage freuen – auf ihre Judo-Tage.

Auch die jüngsten Judoka mit großem Eifer dabei

Perfekte Botschafter ihrer Sportarten sind diese Judoka – genauso wie ihre Mitstreiter, zu denen Marko (9) und Luca (8) gehören, die begeistert davon erzählten, wie viel Spaß es mache, die Größeren zu werfen. Wie das geht, zeigten die jungen Kämpfer des Bookholzberger Turnerbunds auch den Kindern auf dem „Sonneninsel“-Gelände. Nach einer kurzen Einweisung flog sogar Trainer und Schwarzgurtträger Torsten Duwensee durch die Luft.

Mehr Besucher verdient

Das Bewegungsfestival in der Bookholzberger Kindertagesstätte hat Spaß gemacht, keine Frage. Es hätte nur durchaus noch ein paar mehr Besucher vertragen können. Vielleicht beim nächsten Mal.