Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Starker Andrang an allen vier Tagen Landtage Nord erweisen sich erneut als Besuchermagnet

Von Dirk Hamm | 26.08.2019, 21:50 Uhr

Schicke Kleider, edle Pferde und hochmoderne Gartengeräte mit Akkuantrieb – Attraktionen wie diese haben auch am Montag zum Abschluss der Landtage Nord für einen mächtigen Andrang gesorgt.

Wie schon an den drei Vortagen strömten noch einmal Tausende Besucher auf das 13 Hektar große Messegelände an der Holler Landstraße in Wüsting, um etwa die Modenschau im Festzelt oder das Springreitturnier im Tierschauring zu verfolgen.

Auch wenn am Montag die abschließende Auswertung der Besucherzahlen noch nicht vorlag, so konnte das Organisationsteam um Veranstalter Helmut Urban noch vor dem Schließen der Messetore ein positives Fazit ziehen. Laut Pressesprecher Hanno Pietrowski ist das selbst gesteckte Ziel von insgesamt 70.000 Besuchern und damit die Marke aus dem Vorjahr aller Voraussicht nach erreicht worden.

Für Fachpublikum und Familien attraktiv

Alle vier Messetage seien „absolut positiv“ verlaufen, ließ Urban, der als Geschäftsführer der Agrar- und Freizeitmesse auch am letzten Tag voll eingespannt war, über die Pressestelle ausrichten. Auch von den Ausstellern habe es durchweg positive Rückmeldungen gegeben.

Während der Freitag und der Montag traditionell eher ein Fachpublikum angezogen haben, so drängte es am Samstag und Sonntag nach Beobachtung der Organisatoren vor allem Familien mit Kindern zu den Landtagen Nord. Positiv auf den Zuspruch der aus beruflichem Interesse angereisten Gäste wirkte sich laut Pietrowski die Tatsache aus, dass die Getreideernte in der Region abgeschlossen sei. So hatten die Landwirte Zeit, sich auf der Messe über die Neuheiten im Agrarbereich zu informieren.

Schon erste Anmeldungen für 2020

Etwas über 600 Aussteller aus den Bereichen Landwirtschaft, Gartentechnik und Freizeit haben sich von Freitag an den Besuchern präsentiert. Jahr für Jahr gebe es da eine geringfügige Erweiterung, jedoch keine großen Sprünge, erläuterte Pressesprecher Pietrowski. Räumliche Kapazitäten für einen kräftigen Zuwachs an Anbietern seien zwar noch vorhanden, entscheidend sei aber, dass der Qualitätsanspruch der Veranstalter erhalten bleibe.

Viele Aussteller seien von Anfang an dabei gewesen, sagte Pietrowski. Und so habe es noch während die 16. Landtage Nord liefen bereits erste Anmeldungen für die 17. Ausgabe des Großereignisses im kommenden Jahr gegeben.