Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Angeklagter lehnt vor Gericht Therapie ab Großenkneter immer wieder betrunken am Steuer

Von Ole Rosenbohm | 08.07.2019, 21:07 Uhr

Wildeshausen/ Grossenkneten. Für ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen halten Staatsanwaltschaft und Amtsgericht Wildeshausen einen 42-jährigen Mann aus Großenkneten.

Angesichts seiner letzten, nachgewiesenen Fahrten, ist diese Einschätzung nur schwer von der Hand zu weisen. Seinen Führerschein hatte der Mann nach einer Trunkenheitsfahrt im März 2017 verloren, damals verurteilt zu 40 Tagessätzen Geldstrafe wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs.

Der Mann fuhr weiter – auch betrunken

Aber der Mann fuhr weiter – auch betrunken. Im Oktober erwischte ihn die Polizei in Emstek mit mindestens 2,27 Promille Alkohol im Blut (Strafe: 35 Tagessätze), nur drei Tage später, kurz vor seinem Zuhause, mit 2,60 Promille. Für diese Fahrt gab es vom Amtsgericht Wildeshausen wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Straßenverkehr sowie Fahrens ohne Fahrerlaubnis eine Bewährungsstrafe von drei Monaten plus einer Geldauflage von 600 Euro, zahlbar an den Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr.

Eine Alkoholabhängigkeit sah er bei sich nicht

Der Angeklagte gab an, nur selten zu trinken, schon gar nicht so viel wie bei den beiden Malen im Oktober. Eine Alkoholabhängigkeit sah er bei sich nicht, weswegen die Richterin auf eine Therapie als Bewährungsauflage – wie von der Staatsanwaltschaft gefordert – verzichtete. Eine Therapie ohne Einsicht sei sinnlos. Auch die Geldbuße fiel angesichts der mageren finanziellen Verhältnisse des Angeklagten geringer aus als gefordert. Der Führerschein bleibt entzogen, die Sperre bis zu einer möglichen Neubeantragung legte das Gericht auf ein Jahr fest. Klare Worte gab es obendrauf: „Sie hätten Unbeteiligte totfahren können“, sagte sie, „auch Kinder – denken Sie als Familienvater, was das für Sie bedeuten würde“. Ihren Ratschlag, künftig lieber das Rad zu nehmen, quittierte der Angeklagte aber mit einem kurzen Auflachen.