Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fahrer hatte Drogen konsumiert Autobahnpolizei stößt in Wildeshausen auf 60 Gramm Kokain

Von Jan Eric Fiedler | 19.07.2019, 15:05 Uhr

Bei einer Kontrolle eines Mercedes an der Rastanlage Wildeshausen ist die Polizei Drogen gestoßen. Der Fahrer des Wagens stand zudem unter dem Einfluss von Marihuana.

Beamte der Autobahnpolizei Ahlhorn haben das Auto, daszuvor auf der Autobahn 1 in Richtung Hamburg unterwegs war, laut Mitteilung am Donnerstag um 15.30 Uhr kontrolliert. Der Mercedes wurde dafür auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Wildeshausen angehalten.

Marihuana konsumiert

Besetzt war der Wagen mit zwei jungen Niederländern, beide 23 Jahre alt. Der Fahrer zeigte bei der Kontrolle Anzeichen, die auf den Konsum von berauschenden Mitteln hindeuteten. Ein Schnelltest erhärtete den Verdacht und zeigte eine mögliche Beeinflussung durch THC an. Der 23-Jährige räumte den Konsum von Marihuana ein. Ein entsprechendes Bußgeldverfahren wurde eingeleitet. Für die Entnahme einer Blutprobe wurde er zur Dienststelle gefahren.

Kunststoffbeutel mit weißer Substanz gefunden

Da aus dem Fahrzeug intensiver Geruch von Marihuana drang, wurde der Mercedes mit Einverständnis der Insassen durchsucht. Im Gepäck des Fahrers wurde dabei ein Kunststoffbeutel mit einer weißlichen Substanz gefunden. Ein vor Ort durchgeführter Test ergab, dass es sich bei der Substanz vermutlich um Kokain handelte. Aufgrund der Menge des festgestellten Rauschmittels, eine später durchgeführte Wägung zeigte über 60 Gramm an, wurde gegen den 23-jährigen Fahrer ein Strafverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einfuhr von nicht geringer Mengen Kokains eingeleitet. Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Oldenburg wurde er vorläufig festgenommen.

Auch Marihuana gefunden

Da der Verdacht bestand, es könnten weitere Betäubungsmittel im Auto mitgeführt worden sein, wurde ein Rauschgiftspürhund der Diensthundführer-Gruppe der Polizeidirektion Oldenburg angefordert. Der Diensthund "Remus" spürte bei der Absuche des Innenraums tatsächlich weiteres Betäubungsmittel auf. Unter der Verkleidung des Innenraums wurden geringe Mengen Haschisch gefunden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg soll der Beschuldigte noch am Freitag einem Haftrichter am Amtsgericht Wildeshausen vorgeführt werden.