Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

DLRG Ganderkesee passt auf Badesaison am Sielingsee mit Lauf ins Wasser eröffnet

Von Thomas Deeken | 26.05.2019, 10:33 Uhr

Die Badesaison am Sielingsee in Hohenböken bei Bookholzberger hat am Samstagnachmittag offiziell begonnen.

Die Ganderkeseer Lebensretter sind am Samstagnachmittag ganz schön tapfer gewesen. Denn anders als im vergangenen Jahr, als das Wasser bei hochsommerlichen Außentemperaturen 22 Grad warm war, stieg das Quecksilber diesmal nur auf knappe 15 Grad drinnen und draußen. Trotzdem wagten sich die ganz jungen und die erfahrenen Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe ins kühle Nass und eröffneten mit dem traditionellen Lauf in den Hohenbökener Sielingsee die Badesaison.

Mindestens zwei erfahrene Lebensretter passen auf

Ab sofort sind die Ganderkeseer Lebensretter bis zum Ende des Sommers bei gutem Wetter an jedem Wochenende am See, um aufzupassen, dass keiner ertrinkt. Was die DLRG unter „gutem Wetter“ versteht, entscheidet der Wachleiter – nicht aus Lust und Laune heraus, sondern aufgrund seiner Erfahrung, sagte Pressewartin Sandra Eggers.

Samstags soll der Strandbereich von 13 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr bewacht werden – mindestens mit einem Duo aus erfahrenen Rettungsschwimmern. Möglicherweise seien aber auch drei oder sogar vier DLRG-Mitglieder im Einsatz, die alle Erste Hilfe und Rettungsgriffe anwenden können, wie die Pressesprecherin und der stellvertretende Vorsitzende Jörg Eggers betonen. Alle hätten vor der Saison bereits das Wichtigste im Hallenbad geübt. Alle – das sind rund 25 Leute, die zum Team gehören, um in Hohenböken den Wachdienst zu übernehmen. Dabei geht es nach Angaben von Kristof Braun, Technischer Leiter Einsatz, jedoch nicht da-rum, auf Kinder aufzupassen, wie so einige Eltern denken würden. Das müssten die Erziehungsberechtigten schon selbst übernehmen. Der Auftrag laute vielmehr, Menschen in Gefahr vor dem Ertrinken zu retten.

Bierflaschen aus dem See gefischt

Vor dem Start in die Badesaison haben die Mitglieder Ortsgruppe erst einmal den Badebereich und vor allem das Wasser rund um den Steg näher unter die Lupe genommen. Dabei seien wieder einmal jede Menge Bierflaschen aus dem See gefischt worden – „und das, obwohl Mülleimer in der Nähe sind“, wie Jörg Eggers sagt.

Gefreut haben sich die Lebensretter dagegen darüber, dass sie inzwischen einen neuen Wachdienst-Container von der Gemeinde erhalten haben, nachdem Unbekannte mehrfach den alten Container aufgebrochen hatten, sodass er nicht mehr benutzt werden konnte. Darüber hinaus gab es jede Menge Lob für die Verwaltung, die zum Saisonbeginn den gesamten Strandbereich säubern und zwei Lastwagenladungen voller Sand neu auftragen ließ. „Das sieht jetzt deutlich besser aus als in den vergangenen Jahren“, so Jörg Eggers.

Würstchen und Getränke vom See-Eigentümer

Anerkennung gab es aber auch für die DLRG: Weil sich die Ortsgruppe seit Jahren so gut um den See kümmert, spendierte Eigentümer Harald Sieling beim Anbaden Würstchen und Getränke.

Der Wachdienst am See ist geregelt. Jetzt hoffen die Lebensretter auf die Vernunft der Badegäste bei ihrer Anreise. Schließlich ist es in den vergangenen Jahren immer wieder vorgekommen, dass der Weg Am Zollbaum trotz Halteverbotsschildern völlig zugeparkt wurde, sodass Rettungsfahrzeuge keine Möglichkeit hatten, den See zu erreichen. Deshalb der Appell: möglichst mit dem Rad kommen oder an der Harmenhauser Straße parken und ein Stückchen zu Fuß gehen. „Notfalls mit dem Flugzeug kommen und über dem See abspringen“, ulkt DLRG-Beisitzer Sepp Kubesch.