Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Überzeugungen statt beschimpfen Nabu erinnert am Schlutter Berg an Leinenpflicht für Hunde

Von Thomas Deeken | 11.04.2019, 17:46 Uhr

Es ist wieder Brut- und Setzzeit. Das heißt: Hunde sind bis zum 15. Juli in freier Landschaft an die Leine zu nehmen. Am Schlutter Berg in der Gemeinde Ganderkesee hat der Nabu wieder Hinweisschilder aufgestellt.

Die Mitglieder der Nabu-Ortsgruppe Ganderkesee weisen auch in diesem Jahr wieder mit einer Reihe von Schildern am Schlutter Berg auf die Brut- und Setzzeit hin, in der Hunde an die Leine zu nehmen sind, um den Nachwuchs der wild lebenden Tiere zu schützen. Noch bis zum 15. Juli dauert die Leinenpflicht in freier Natur.

Vom Rebhuhn bis zum Reh

Auf dem Schlutter Berg befindet sich nach Angaben des Nabu-Vorsitzenden Hans Fingerhut „die Kinderstube der Rebhühner“. Es gibt Fasane, Rotkehlchen, auch Kiebitze und vereinzelt Feldlerchen, Vogel des Jahres 2019. Außerdem sind dort auch Hasen, Kaninchen und Rehe zu Hause.

Mit Überzeugungsarbeit

„Wir möchten, dass Hundebesitzer die Leinenpflicht ernst nehmen“, sagt Fingerhut, der nicht nur über die Schilder mit ausführlichen Erläuterungen informieren will. Die Nabu-Mitglieder wollen diejenigen auch ansprechen, die ihre Vierbeiner nicht angeleint herumtoben lassen. Ihr Motto dabei: nicht bestrafen und beschimpfen, sondern Überzeugungsarbeit leisten. „Damit kommt man weiter“, ist sich der Nabu-Vorsitzende sicher.