Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Verschiebung des Betriebsbeginns Neue Ganderkeseer Kita öffnet am 15. August ihre Türen

Von Thomas Deeken | 05.05.2019, 22:38 Uhr

Die Arbeiten für die neue Kindertagesstätte im Baugebiet südlich Oldenburger Straße in Ganderkesee liegen im Zeitplan, sagt Gemeindesprecher Hauke Gruhn. Der Betrieb werde am 15. August beginnen.

Die Arbeiten an der neuen Kindertagesstätte an der Fritz-Reuter-Straße im Baugebiet südlich der Oldenburger Straße in Ganderkesee laufen auf vollen Touren und befinden sich im Zeitplan. Das hat Gemeindesprecher Hauke Gruhn auf Anfrage unserer Zeitung mitgeteilt. Trotzdem werde es eine leichte Verschiebung geben, was den Betriebsbeginn betrifft. Denn der neue Kindergarten werde erst am 15. August und nicht schon am ersten des Monats seine Türen öffnen. Erst dann werde das Personal nach Urlauben komplett zur Verfügung stehen.

Kita-Team soll im Juli vorgestellt werden

Nach Angaben Gruhns steht inzwischen fest, wer die Leitung in der neuen Kita übernimmt und welches Personal mit an Bord ist. Allerdings will die Gemeinde das Team erst im Juli vorstellen.

Insgesamt fünf Gruppen

In dem 3,7-Millionen-Euro-Projekt sollen es künftig fünf Gruppen geben – zwei Krippen- und zwei Regelkindergartengruppen sowie eine Integrationsgruppe. Die Integrationsgruppe ist für bis zu 18 Mädchen und Jungen gedacht. Bis zu vier Kinder mit Förderbedarf oder anerkannter Behinderung können angemeldet werden. In den beiden Regelgruppen können jeweils bis zu 25 Kinder aufgenommen werden, in den Krippen für Ein- bis Dreijährige jeweils maximal 15.

Anmeldungen jetzt noch möglich

Das Anmeldeverfahren läuft bereits. Es können aber immer noch Mädchen und Jungen angemeldet werden, sagt der Gemeindesprecher. Nähere Informationen gibt es bei Bärbel van Lengen unter der Telefonnummer (0 42 22) 4 44 03.

Kindergartensituation wird im Ausschuss vorgestellt

Eine genaue Übersicht über die Kindergartensituation in der Gemeinde gibt es am Donnerstag, 9. Mai, im Ausschuss für Soziales und Gesellschaft. Beginn der öffentlichen Sitzung ist um 18 Uhr. Im vergangenen Jahr hatte Karen Becker, Fachdienstleiterin Kindertagesstätten, darauf hingewiesen, dass die Rechtsansprüche auf einen Kindergarten- beziehungsweise Krippenplatz in der Gemeinde grundsätzlich erfüllt worden seien. Allerdings hätten nicht immer die von den Eltern gewünschten Plätze angeboten werden können. Dabei habe es sich beispielsweise um die Kita selbst oder um Nachmittagsplätze gehandelt, die Eltern nicht gewollt hätten.

An der Fritz-Reuter-Straße hat laut Gruhn im neuen Kita-Gebäude inzwischen der Innenausbau mit Elektrik-, Heizungs-, Sanitär- und Trockenbauarbeiten begonnen. Auch mit den Außenanlagen soll jetzt gestartet werden. Ähnlich wie in der Kita im Baugebiet Bargup in Bookholzberg sei eine frühzeitige Fertigstellung der Zuwegung geplant, um sicher und trockenen Fußes ins Haus zu kommen.

Im vorderen Bereich des Baugebiets werden derzeit aber nicht nur Arbeiten ausschließlich für die Kita erledigt. So werden beispielsweise jede Menge Rohre für Wasser bis Internet für das gesamte Areal verlegt. Und am Kreuzungsbereich Fritz-Reuter-Straße/Ecke Oldenburger Straße, an dem inzwischen eine provisorische Ampelanlage steht und der umgestaltet werden muss, wird derzeit ebenfalls schon eifrig gearbeitet.