Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Planungen für Bettenhaus fortgeschritten Stenumer Fachklinik lässt Besucher in den OP-Saal blicken

Von Christopher Bredow | 05.05.2019, 17:38 Uhr

Unter dem Motto "Medizin trifft Kunst" hat die Stenumer Fachklinik für Orthopädie am Samstag zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Das bunte Rahmenprogramm zog etwa 600 Gäste an. Zu den Planungen des Bettenhaus-Neubaus konnte Geschäftsführer Karsten Ritter-Lang einen aktuellen Stand vermelden.

Einen ganz besonderen Einblick gewährte am Samstag die Stenumer Fachklinik für Orthopädie: Beim Tag der offenen Tür unter dem Motto "Medizin trifft Kunst" hatten die Besucher die Möglichkeit, einen Blick in den Operationssaal der Klinik zu werfen. "Das ist sicherlich das spannendste Angebot an diesem Tag", sagte Kliniksprecherin Daniela Wolff: "Wir versuchen damit zu zeigen, was während einer Operation passiert. Davon bekommen die Patienten sonst ja nichts mit. So wollen wir auch Ängste abbauen." Bei Demo-Operationen konnten interessierte Gäste dabei zusehen, wie in der orthopädischen Klinik an Wirbelsäule und Knie operiert wird. Auch der Ablauf in der Anästhesie, bevor ein Patient in den OP-Saal geschoben wird, wurde von den Mitarbeitern der Klinik erklärt.

Operationssaal muss komplett gereinigt werden

"Es ist wirklich interessant zu sehen, wie die Arbeit hier abläuft", bestätigte Besucherin Ursula Gelbert, nachdem sie von Arzt Henning Weyh über die Wirbelsäulen-Operation aufgeklärt wurde. "Natürlich ist es aufwendig, den OP-Saal anschließend wieder für den normalen Betrieb herzurichten", erklärte Wolff. Immerhin müsse alles wieder gereinigt und steril gemacht werden: "Um den Gästen diesen Einblick zu gewähren, machen wir das aber gerne." (Lesen Sie hier: Stenumer Ärzte operieren Emsländerin zerbröselte Plastikteile aus Wirbelsäule.)

600 Gäste besuchen Tag der offenen Tür der Stenumer Fachklinik

Etwa 600 Besucher begrüßte die Stenumer Fachklinik den Tag über in ihrem Haus und bot dabei neben der Präsentation des OP-Saals auch ein buntes Rahmenprogramm an. Im Aufwachraum konnten die Gäste eine Blutzuckermessung und einen Blutdruckcheck vornehmen lassen, an Infoständen konnte sich über aktuelle Gesundheitsthemen informiert werden und zahlreiche Vorträge der Klinikärzte klärten rund um das Thema Orthopädie auf. "Wir machen das etwa alle zwei Jahre und freuen uns sehr über die große Resonanz", sagte Wolff. (Lesen Sie hier: Oberarzt im Interview – Was hilft, wenn das Laufen im Alter immer schwerer fällt?)

Passend zum Motto "Medizin trifft Kunst" gab es auf den Fluren zudem eine Bilderausstellung der Stuhrer Künstlerin Rita Wolff zu sehen. Ein Highlight stellte auch die Oldtimer-Ausstellung im Garten der Klinik dar, bei der zahlreiche VW-Modelle wie alte Bullis und Käfer begutachtet werden konnten. Für Live-Musik sowohl im Garten, als auch im OP-Saal sorgte das Bremer Duo Mischenmeister.

Planungen für Bettenhaus-Neubau schreiten voran

In Bezug auf den geplanten Neubau eines Bettenhauses konnte Karsten Ritter-Lang, ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der Stenum Ortho GmbH, derweil einen Fortschritt der Planungen vermelden: "Derzeit werden mit Fachplanern Details in Hinblick auf die technischen Normen besprochen", sagte Ritter-Lang über das Acht-Millionen-Euro-Projekt. Bis September solle dann Architekt Werner Geiken einen endgültigen Entwurf vorlegen, um die Baugenehmigung beantragen zu können. Die Inbetriebnahme des mehr als 70 Betten umfassenden Hauses, das vor allem aus bis zu 40 Quadratmeter großen Zwei-Bett-Zimmern bestehen soll, sei dann für das zweite Quartal 2021 geplant: "Die Weichen sind gestellt", erklärte Ritter-Lang.