Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Illegale Entsorgung nimmt zu Umweltsünder im Kreis Oldenburg werden immer dreister

Von Thorsten Konkel | 27.02.2019, 16:13 Uhr

Erneut ist eine größere Menge Hausrat auf einem Feld in Ganderkesee am Fahrener Weg abgekippt worden.

Dass die Hemmschwelle offenbar immer rascher sinkt, alte Möbel, Hausabfall, Elektrogeräte und selbst Problemstoffe wie Farben, Lacke oder sonstige Chemikalien mal einfach irgendwo in der Landschaft abzukippen, untermauert auch die jüngste, noch nicht veröffentlichte Abfallbilanz des Landkreises Oldenburg.

340 Tonnen an „wildem Müll“

Nach Auskunft von Dieter Hahn, Leiter des Kreis-Amts für Bodenschutz und Abfallwirtschaft, mussten 2018 bereits 340 Tonnen an „wildem Müll“, darunter auch Glasabfälle an Containerstandorten und Problemstoffe, vom Kreis entsorgt werden. 2017 waren es noch 311 Tonnen gewesen.

Eine große Menge an Müll und Möbeln war Ende Oktober vergangenen Jahres am Fahrener Weg entsorgt worden . Jetzt – unweit des ersten Tatorts – haben Unbekannte neben Möbeln und weiterem Unrat auch gleich noch einen Gefrierschrank weggeworfen. Dabei hätte das zu den sogenannten Weißgeräten zählende Stück sogar kostenlos bei den Wertstoffhöfen des Landkreises in Ganderkesee, Hude, Neerstedt, Bargloy, oder Wardenburg abgegeben werden können.

Landkreis fahndet nach Verursachern

Der Landkreis bemüht sich nun, den noch unbekannten Verursacher der kleinen Müllkippe am Straßenrand zu ermitteln. Für Dieter Hahn hat die illegale Müllentsorgung nicht nur mit Bequemlichkeit, Achtlosigkeit oder Unkenntnis zu tun. „In vielen Fällen liegt auch ganz klar ein Vorsatz vor“, hat der Amtsleiter in seiner langjährigen Tätigkeit festgestellt.

Keine Müllsherrifs im Einsatz

Gezielt gegen die Müllsünder vorgehen, und etwa „Müllsheriffs“ an neuralgischen Punkten als Streifen einzusetzen, das sei von der Verwaltung allein schon aufgrund der Größe des Landkreises mit fast 1100 Quadratkilometern nicht zu machen, bedauert Hahn.

Er bittet Bürger darum, die Verwaltung im Falle von Müllfunden zu benachrichtigen. „Wir gehen jeder Ablagerung nach und bemühen uns, den Verursacher zur Rechenschaft zu ziehen“, verspricht Hahn.

Illegal entsorgter Müll kann beim Kreis unter der Nummer (0 44 31) 85-0 gemeldet werden.