Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Anwohner gegen Schleichverkehr Petition soll Raser in Heide ausbremsen

Von Thorsten Konkel | 02.04.2019, 23:21 Uhr

Nach der Vollsperrung der Friedensstraße aufgrund von Kanalbauarbeiten bringen Raser die Anwohner des Schleichwegs durch Heide auf die Barrikaden.

In der Tempo-30-Zone Hermann-Allmers-Weg liegen die Nerven blank. Jetzt will eine Gruppe von Anwohnern Druck auf die Verwaltung ausüben. Ihr Ziel: Die Raser sollen ausgebremst werden.

Autos ständig zu schnell unterwegs

„Es wird ständig zu schnell gefahren, wir werden von auswärtigen Fahrzeugen geradezu bedrängt, wenn wir mit dem vorgeschriebenen Tempo durch unsere Straße fahren“, beklagt Bärbel Rebell. Gemeinsam mit Anwohner Klaus Wegener hat die Heiderin gestern eine Petition gestartet und bereits erste Unterschriften gesammelt. Der Grund:

„"Wir wollen und können die gefährliche Raserei nicht mehr tolerieren, die Verwaltung muss jetzt handeln".“

„Es ist ein sehr hohes Verkehrsaufkommen, auch die Tonnagebegrenzung von bis zu 7,5 Tonnen wird oft überschritten, wir haben schon Containertransporter gesehen. Die Straße wird jeden Tag ein Stück mehr kaputt gefahren“, beschreibt Rebell die Lage.

Ihren Angaben zufolge hat ein Anwohner 59 Autos in einer Stunde gezählt. Um Bürgermeisterin Alice Gerken die Brisanz des alltäglichen Zusammentreffens von Fußgängern, Radlern und den Rasern im Durchgangsverkehr deutlich zu machen, wollen sie die Rathauschefin zum Ortstermin bewegen. Rebell sagt:

„Hier leben auch Menschen mit Behinderungen und Kinder, die die Straße nicht mehr gefährdungsfrei nutzen können.“