Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hasbruchtag 2019 Familien erkunden Urwald zwischen Ganderkesee und Hude

Von Thorsten Konkel | 10.05.2019, 17:32 Uhr

Der am Sonntag, 16. Juni, mittlerweile zum elften Mal stattfindende Hasbruchtag wird sich unter dem Motto „Hasbruchtag goes Botanik“ schwerpunktmäßig mit dem Pflanzenreich des uralten Waldes beschäftigen.

Der Aktionstag in dem Wald zwischen Ganderkesee und Hude, der sich durch einen besonders großen Artenreichtum auszeichnet, findet in der Zeit von 11 bis 15 Uhr statt. Das von Elisabeth Kühling geleitete Organisationsteam mit Brigitte Sprung, Jens Meier, Mareike und Annika Garms plant seit Wochen daran. "Wie schon in den Vorjahren, so sind die zahlreichen Mitmachangebote besonders auf Familien und Kinder ausgerichtet", kündigt Kühling an. Aber auch allen anderen Besucher solle die Pflanzenwelt des Hasbruchs zum Beispiel durch eine Kräuterexpertin näher gebracht werden, so Kühling. Was wächst denn da im Wald neben Bäumen und Sträuchern? Richtig, auch Wildkräuter. Kühling weiß mehr darüber:

„Viele Wildkräuter in Natur und Garten werden als Unkraut bezeichnet oder sogar beschimpft.“

Sie verspricht, auch die heilsamen Wirkstoffe, die sich in so manchen Kräutern im Wald verstecken, zu benennen. Zwei Kräuterspaziergänge für Klein und Groß bieten am Hasbruchtag die Gelegenheit dazu, mit der Kräuterfachfrau Manuela Kieler aus Wardenburg gemeinsam auf Wildkräuter-Erkundung zu gehen.

Kinderaktion mit dem Waldbewohner "Giesbert"

Zu den Mitmachangeboten zählt auch der von Peter Schlöndorff aus Hude mitgebrachte Waldbewohner "Giesbert". Peter Schlöndorff erzählt Märchen aus der "wunderbaren Welt des Hasbruch". In diesem Jahr kann Giesbert auf dem Aussichtsturm im Wald besucht werden. "Er will uns den Wald näherbringen, schaut doch einfach mal bei ihm vorbei", ruft Kühling Kinder zum Mitmachen auf.

Informations- und Mitmachangebote

Die Informations- und Mitmachangebote sprechen wieder alle Sinne an. Es gibt diesmal auch eine Fühlkiste zum Ertasten unbekannter Gegenstände, ein Wald-Xylophon, das den Klang verschiedener Hölzer hören lässt und einen Duftstand. Auch Vereine und Institutionen sind am 16. Juni wieder dabei So machen etwa die Pfadfinder, der Nabu mit seiner Kindergruppe aus Hude, das THW die Landesforsten und auch die Feuerwehr Bergedorf mit. Auch für die Beköstigung der Gäste wird wieder gesorgt. Kühling: "Etliche Freunde des Hasbruchs haben schon Kuchenspenden zugesagt".