Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

A29 stundenlang voll gesperrt Mit Kunststoffteilen beladener Laster brennt auf A29 bei Ahlhorn aus

Von Thorsten Konkel | 21.05.2019, 11:26 Uhr

Ein Kleinlastwagen mit Anhänger ist am Montagabend auf der A29 bei Ahlhorn ausgebrannt.

Wie die Autobahnpolizei meldet, war der 68-jährige Fahrer aus Hatten mit dem Gespann um 19.45 Uhr auf der A29 in Richtung Wilhelmshaven unterwegs. Zwischen dem Ahlhorner Dreieck und der Anschlussstelle Ahlhorn kam er mit seinem 7,5-Tonner mit einem technischen Defekt auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Unmittelbar danach schlugen Flammen aus dem Motorraum. Ersthelfer versuchten noch, den Brand mit Feuerlöschern einzudämmen, konnten die Ausbreitung der Flammen aber nicht verhindern.

Flammen greifen auf Baum und Rasen über

In kurzer Zeit stand das Gespann, das mit Kunststoffteilen beladen war, in Vollbrand. Die alarmierten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr konnten das vollständige Ausbrennen nicht mehr verhindern. Die Flammen griffen zudem auf eine angrenzende Eiche und die Grünfläche über.

Bis zum Ende des Einsatzes der Feuerwehr wurde die Autobahn 29 voll gesperrt. Ein Auffahren von der Autobahn 1 auf die Autobahn 29 in Richtung Wilhelmshaven war nicht möglich. In Richtung Autobahn 1 konnte die Autobahn 29 befahren werden. Eine Beeinträchtigung durch die Flammen bestand nicht. Nachdem die Feuerwehr abgerückt war, wurde durch die zuständige Autobahnmeisterei um 21:30 Uhr eine halbseitige Sperrung errichtet.

Schwierige Bergung des Wracks

Da sich die Bergung des Wracks schwierig gestaltete, konnte die Autobahn 29 erst gegen 1 Uhr wieder vollständig freigegeben werden. Der Wert des ausgebrannten Lastzuges wurde von der Polizei auf 20.000 Euro beziffert. Zudem wurde der Seitenstreifen am Brandort durch die Hitzeentwicklung beschädigt.